Donnerstag, 28. Februar 2013

Gewaltiger Einschlag oder spektakuläres Himmelsschauspiel - Komet kommt dem Mars 2014 ungemütlich nahe


Bisheriges Orbitaldiagramm des Kometen "C/2013 A1", der am 19. Oktober 2014 dem Mars zumindest sehr nahe kommt oder sogar mit diesem zusammenstoßen könnte. (Illu.). | Copyright: JPL 

Pasadena (USA) - Ein erst Anfang Januar 2013 entdeckter Komet wird dem Planeten Mars am 19. Oktober 2014 bedrohlich nahe kommen. Noch sind sich Astronomen nicht sicher, ob ein gewaltiger Einschlag auf dem Roten Planeten zu erwarten sein oder ob der Schweifstern lediglich ein faszinierendes Lichtspektakel an den Marshimmel zaubern wird.

Basierend auf den ersten Modellen zur Umlaufbahn des Kometen "C/2013 A1" wird der "schmutzige Schneeball" am 19. Oktober 2014 dem Mars zumindest sehr nahe kommen. Seinen Ursprung hat der erst am 3. Januar dieses Jahres entdeckte Komet wahrscheinlich in der Oortschen Wolke, einer Ansammlung astronomischer Objekte von der Astronomen annehmen, dass sie unser Sonnensystems umgibt - deren Existenz bislang jedoch noch nicht nachgewiesen werden konnte.

Anhand der bislang vorliegenden Daten zur Umlaufbahn des Kometen, der nach seiner Entdeckung bis zum 8. Dezember 2012 zurückverfolgt werden konnte, könnte der Komet den Mars am 19. Oktober 2014 in einem Abstand von etwa 0,0007 Astronomischen Einheiten (AE = Abstand Erde-Sonne), also mit rund 101.000 Kilometern passieren, berichten Forscher vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA. Da bislang jedoch nur Daten zu knapp 75 Beobachtungstagen vorliegen, weisen diese Berechnungen noch große Ungenauigkeiten auf.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Zum einen könnte der Komet den Mars in einem sicheren Abstand von mehr als 104.000 Kilometern passieren oder aber direkt die Marsbahn kreuzen und dann mit dem Roten Planeten zusammenstoßen. Zum Zeitpunkt der dichtesten Annäherung wird sich "C/2013 A1" mit Sicherheit mit einer Geschwindigkeit von fasst 203.000 Stundenkilometern bewegen.



Flattr this

Obwohl die Größe des Kometen bislang noch nicht bekannt ist, gehen Astronomen davon aus, dass Objekte wie "C/2013 A1" für gewöhnlich nicht gerade klein sind. Ein Einschlag hätte also mit großer Sicherheit globale Auswirkungen für den Mars. Doch wie gesagt: noch können die Astronomen die genaue Position des Kometen zum Zeitpunkt seiner dichtesten Annäherung an den Mars nicht genau vorhersagen.



Simulierter naher Vorbeiflug des Kometen "C/2013 A1" am Mars (Illu.).
| Copyright/Quelle: astroblogger.blogspot.com

Doch selbst wenn der Komet den Mars in einem sicheren Abstand passieren wird, dürfte die dann auf dem Mars aktiven Rover und Satellitensonden ein spektakuläres Himmelsschauspiel erwarten. Sollte der Komet einen Schweif und aufgrund von Ausgasungen die charakteristische schalenförmige "Koma" um den Kometenkern entwickeln, könnten die Rover und Satelliten einen der hellsten und größten je von einem irdischen Instrument aus direkter Näher beobachtbaren Kometen überhaupt werden. Doch auch hierzu sind bislang noch keine genaueren Vorhersagen möglich.


Teleskop bei Astroshop

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Astro-Vorschau 2013: Erdbahnkreuzer, Super-Kometen, ein gefräßiges Schwarzes Loch und fünf Finsternisse 5. Januar 2013

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: NASA/JPL, astroblogger.blogspot.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE