Freitag, 22. Februar 2013

JUICE: ESA gibt Instrumente zur Erkundung des Jupitersystems und seiner frostigen Ozean-Monde bekannt


Künstlerische Interpretation der JUICE-Mission.
| Copyright: ESA/AOES 


Paris (Frankreich) - Mit der Mission "JUICE" (JUpiter ICy moons Explorer) will die europäische Raumfahrtagentur ESA ab 2022/30 den Gasriesen Jupiter und seine Monde untersuchen, auf denen riesige Wasserozeane vermutet werden.

JUICE stellt damit die erste große Wissenschaftsmission des ESA-Programms "Cosmic Vision 2015–2025" dar. Nach dem anvisierten Start 2022 soll die Sonde dann acht Jahre später (2030) das Jupitersystem erreichen und anschließend für mindestens drei Jahre detaillierte Beobachtungen auf dem größten Planeten unseres Sonnensystems sowie auf drei seiner größten Monde - Ganymed, Kallisto und Europa - durchführen.

Unter den Eisoberflächen dieser drei Monde vermuten Wissenschaftler gewaltige Ozeane flüssigen Wassers in denen möglicherweise auch Leben entstanden sein könnte. JUICE soll diese Oberflächen sondieren, vermessen und ihre verborgenen Ozeane auf potentielle Lebensformen untersuchen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Gestern hat nun der ESA-Ausschuss für das Wissenschaftliche Programm (SPC) die Aufnahme zusätzlicher Instrumente bestätigt, darunter Kameras und Spektrometren, ein Laser-Höhenmesser sowie ein Radar, das Eisschichten durchdringen soll.

Zu den weiteren Instrumenten an Bord zählen, so die ESA-Pressemitteilung, ein Magnetometer, Plasma- und Partikelmessinstrumente sowie Radio Science-Equipment. Die Instrumente werden mittels Förderungen der jeweiligen Nationen von wissenschaftlichen Teams aus 15 europäischen Ländern, den USA und Japan entwickelt.

"Die Auswahl der Instrumente für die JUICE-Sonde ist ein entscheidender Meilenstein für die erste ESA-Mission ins äußere Sonnensystem. Dies ist eine beispiellose Gelegenheit, der Welt Europas führende technologische und wissenschaftliche Kompetenz zu demonstrieren", so Alvaro Giménez Canete, Direktor der ESA für Wissenschaft und robotische Exploration.

"Die ausgewählten Instrumente sind auf sämtliche wissenschaftliche Ziele der Mission abgestimmt, von vor Ort Messungen am riesigen Magnetfeld des Jupiters und seiner Plasmaumgebung, bis hin zu Fernbeobachtungen der Oberfläche und dem Inneren seiner drei Eismonde", fügt der ESA-Koordinator für Sonnensystem-Missionen, Luigi Colangeli, hinzu.

Während der gesamten Mission soll JUICE die Atmosphäre und Magnetosphäre des Jupiters sowie die Wechselwirkungen des riesigen Gasplaneten mit seinen vier Galileischen Monden - die drei Eismonde und dem Vulkanmond Io - beobachten.

Die Raumsonde wird dazu ein Dutzend Mal an Kallisto vorbeifliegen, dem kraterreichsten Objekt im Sonnensystem, und zwei Mal am Jupitermond Europa, um die ersten Vermessungen der Dicke seiner Eiskruste vorzunehmen.

Schließlich soll die Sonde in einer Umlaufbahn von Ganymed kreisen, wo sie die Eisoberfläche sowie die innere Struktur dieses Jupitermondes samt seines unter der Oberfläche verborgenen Ozeans erforschen wird.

Ganymed ist der größte Mond des Sonnensystems und der einzige, von dem bekannt ist, dass er sein eigenes Magnetfeld erzeugt. Daher soll JUICE seine einzigartigen magnetischen und plasmabasierten Interaktionen mit der Magnetosphäre des Jupiters detailliert beobachten.

"Jupiter und seine Eismonde bilden eine Art eigenständiges Miniatur-Sonnensystem, welches europäischen Wissenschaftlern und unseren internationalen Partnern die Möglichkeit gibt, mehr über die Formation von potentiell bewohnbaren Welten in den Umlaufbahnen anderer Sterne zu erfahren", erklärte Dmitrij Titov, wissenschaftlicher ESA-Mitarbeiter der JUICE-Mission.

Die bereits getroffene Auswahl der Instrumente helfe sicherzustellen, dass der für 2022 angesetzte Start der JUICE planmäßig stattfinden kann.

Mithilfe von Förderungen der jeweiligen Nationen werden insgesamt elf Instrumente von wissenschaftlichen Teams aus Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, Schweden, der Schweiz, Großbritannien, den USA (NASA/JPL) und Japan entwickelt.

Liste der ausgewählten Instrumente:
- JANUS: Jovis, Amorum ac Natorum Undique Scrutator, Camera system
- MAJIS: Moons and Jupiter Imaging Spectrometer
- UVS: UV Imaging Spectrograph
- SWI: Sub-millimeter Wave Instrument
- GALA: Ganymede Laser Altimeter
- RIME: Radar for Icy Moons Exploration
- J-MAG: Magnetometer for JUICE
- PEP: Particle Environment Package
- RPWI: Radio & Plasma Wave Investigation
- 3GM: Gravity & Geophysics of Jupiter and Galilean Moons
- PRIDE: Planetary Radio Interferometer & Doppler experiment (Anmerkung d. ESA: Diese schließt keine Raumsonden-Geräte mit ein, wird jedoch VLBI (Very Large Base Interferometry) nutzen, um Radio Science durchführen zu können)

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Lebensfreundlicher Jupitermond? Europas Eispanzer könnte tiefer sein als gedacht 26. September 2012
Genügend Sauerstoff in Ozean auf Jupitermond Europa selbst für komplexe Lebensformen 29. Mai 2010  
grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: ESA
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE