Dienstag, 12. März 2013

Astronomen finden sonnennahes Doppelsternsystem


Das System "WISE J104915.57-531906". Aufnahme des Gemini Observatory. | Copyright: NASA/JPL/Gemini Observatory/AURA/NSF 


University Park (USA) - US-Astronomen haben in nur 6,5 Lichtjahren Entfernung zu unserem Sonnensystem ein Doppelsternsystem aus zwei sogenannten Braunen Zwergen entdeckt. Es handelt sich um das uns nahegelegenste Sternensystem, das seit 1916 entdeckt wurde. Jetzt hoffen die Astronomen, um die beiden "verhinderten Sonnen" auch Planeten zu entdecken.

Wie das Team um Kevin Luhman von der Penn State University aktuell in der Fachzeitschrift " Astrophysical Journal Letters" berichtet, handelt es sich bei beiden Sternen um sogenannte Braune Zwerge - also Zwergsterne, die zu klein und massearm sind, als dass sie die Wasserstofffusion zünden könnten. Es handelt sich also vielmehr um zwei Himmelskörper, die eher Gasplaneten wie unserem Jupiter als "Sonnen" gleichen.

"Die Entfernung der beiden Braunen Zwerge beträgt gerade einmal 6,5 Lichtjahre", erläutert der Astronom. "Das bedeutet, dass derzeit irdische Fernsehprogramme aus dem Jahre 2006 dort empfangen werden könnten."

Künstlerische Darstellung der beiden Braunen Zwerge des Systems "WISE J104915.57-531906" (Illu.). | Copyright: Janella Williams, Penn State University.

Aufgrund der geringen Distanz handele es sich bei dem System "WISE J104915.57-531906" nicht nur um ein ideales Ziel zur Suche nach dortigen Planeten, sondern es könnte einst auch eines der Ziele der zukünftigen ersten bemannten Mission in ein fernes "Sternensystem" sein.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Während "WISE J104915.57-531906" in etwa so weit vom Sonnensystem entfernt ist, wie der zweitnächste Stern, der 1916 entdeckte sogenannte Bernards Stern, befindet sich nur noch das System Alpha Centauri mit nur 4,2 Lichtjahren Entfernung näher zur Erde.


Schaubild des Sonnensystem und seiner nächsten Nachbarn (Illu.).
| Copyright: Janella Williams, Penn State University.

Zukünftige Beobachtungen von "WISE J104915.57-531906" mit Teleskopen wie Gemini oder dem für 2018 geplanten "James Webb Space Telescope" sollen den Forschern neue Erkenntnisse über Braune Zwergsterne und ähnliche Himmelskörper liefern.

Flattr this

Während einige Astronomen schon lange vermuten, dass vergleichbar dunkle Objekte unsere Sonne begleiten und eifrig nach einem derartigen solaren Begleiter mit der Bezeichnung "Nemesis" fahnden, schließt Luhman aus, dass es sich bei "WISE J104915.57-531906" um ein solches Begleitobjekt handelt: "Um die Sonne zu umkreisen, bewegt sich das System einfach zu schnell über den Himmel."

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: psu.edu

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE