Samstag, 23. März 2013

HRS-Sonderausgabe zu Sicherheit und historischen Verschwörungen und Verschwörungstheorien


Titel der HRS-Sonderausgabe "Security and Conspiracy in History" (Vol.38, 2013, No.1).
| Copyright: www.gesis.org/hsr 


Köln (Deutschland) - In einer aktuellen Sonderausgabe widmet sich das internationale Fachmagazin "Historical Social Research / Historische Sozialforschung" (HSR) historischen Verschwörungen und Verschwörungstheorien von der Renaissance bis 9/11.

- Bei dieser Meldung handelt es sich um eine Presseinformation des Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften GESIS, gesis.org


13 Fallstudien bieten dem Leser innovative Perspektiven auf Intrigen in der Renaissance, den Mord an Pim Fortuyn, die Moro-Affäre in Italien oder 9/11 und diskutieren Aspekte von Sicherheit und Verschwörung in einem neuen, interdisziplinären Zusammenhang.


Die Herausgeber Beatrice de Graaf und Cornel Zwierlein vereinen in der neuesten Ausgabe der Historical Social Research (HSR) zum ersten Mal die Sicherheitsgeschichte und die Geschichte von Verschwörungen und Verschwörungstheorien mit der Frage, wie sich ihre Entwicklungen von der Renaissance bis zur Gegenwart beeinflussen.


"Diese Ausgabe der HSR ist damit der erste Versuch, die Entwicklung von Sicherheit und Verschwörung(stheorien) gemeinsam in einer Langzeit-Perspektive zu untersuchen. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass sowohl voll entwickelte Verschwörungstheorien als auch "Sicherheit" als politisches Leitkonzept Themenfelder sind, die einander herausfordern: reale oder imaginierte Verschwörungen sind Bedrohungen für die Sicherheit eines Staates oder Gemeinwesens. Beide, Sicherheit und Verschwörung(stheorie), müssen mit Präzision und Vorsicht historisiert werden."


Die Beiträge des Bandes 38 (2013) 1 der HSR vereinen Fallstudien und methodologische Reflexionen von der Renaissance bis 9/11, wobei die Mehrheit die Hoch- und Spätmoderne seit 1880 betrifft. Internationale Pioniere der Verschwörungs- und Sicherheitsgeschichte ebenso wie Nachwuchsforscher tragen hierzu bei.


Die HSR ist eine internationale wissenschaftliche Fachzeitschrift für die Anwendung formaler Methoden in der Geschichte. Sie wird vom Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften GESIS herausgegeben und erscheint seit 1976. In Anerkennung ihrer Qualität und Relevanz für die Wissenschaftsgemeinschaft wird die Zeitschrift Historical Social Research von verschiedenen digitalen Informationsdiensten erschlossen und archiviert. So ist die HSR unter anderem bei SocIndex with FULL TEXT, bei JSTOR und im Social Science Citation Index vertreten. Die European Science Foundation hat die HSR 2011 in die Kategorie "international top-journal (INT1 Sub-Category)" aufgenommen.


- Bestellmöglichkeiten für Einzelhefte wie Abonnements finden Sie HIER


Buch zum Thema
- - -

Quelle: gesis.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE