Freitag, 15. März 2013

Tsunami-Überlebende in Japan klagen über zunehmende Geister-Visionen

Archiv: Blick entlang der Hauptstraße des vom Tsunami 2011 zerstörten Fischereistädchens Misawa. | Copyright: Public Domain, defense.gov 

Ishinomaki (Japan) - Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im Nordosten Japans, klagen Überlebende und Hinterbliebene zunehmend über Geistererscheinungen und Spuk an den Orten der einstigen Verwüstungen. Während sich immer mehr Menschen an Exorzisten wenden, sehen Psychologen in den Spukvisionen eine Folge posttraumatischer Belastungsstörungen durch das Ereignis, bei dem fast 19.000 Menschen ums Leben kamen.

Wie japanische Medien berichten, häufen sich die Berichte über Sichtungen geisterhafter Erscheinungen und Spukphänomene gerade dort, wo die Verwüstungen vom 11. März 2011 am schlimmsten und die Opferzahlen am höchsten waren.

"Die Orte, an denen die Menschen glauben Geister zu sehen, sind meist jene, die von dem Tsunami vollkommen zerstört wurden, zitiert "Dawn.com" den Psychiater Keizo Hara aus Ishinomaki, einem der von den Monsterwellen am heftigsten getroffenen Ort an der Ostküste Japans. "Wir glauben, dass Phänomene wie diese Geistersichtungen möglicherweise eine mentale Projektion des Schreckens und der Sorgen sind, die die Menschen mit diesen Orten verbinden."


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Von diesen Auswirkungen posttraumatischer Belastungsstörungen seien zunehmend die Menschen in den Behelfsunterkünften betroffen, für die sich seit der Katastrophe kaum etwas verändert habe und deren große und zunehmende Anzahl auch das gesamte Land vor Probleme stellen könnte.


Zu den Spukerscheinungen zählen Sichtungen von geisterhaften Warteschlagen vor Supermärkten, Phantomanhaltern aufgrund derer Taxifahrer bereits bestimmte Stadtviertel meiden, und Sichtungen Verstorbener in den Ruinen der Katastrophe. Nicht zuletzt auch aufgrund der weit zurückreichenden Tradition und Folklore Japans, die von Geistern und Dämonen durchzogen ist und von deren Existenz und Wirken auch heute noch viele Japaner fest überzeugt sind, suchen immer mehr Betroffene und Zeugen der Geister- und Spukerscheinungen Hilfe bei traditionellen Exorzisten. Diese sehen ihre Aufgabe nun darin, den Geistern der Verstorbenen Frieden zu geben und Botschaften ihrer Hinterbliebenen zu übermitteln.


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Nach dem Chile-Beben: Geister der Opfer rufen um Hilfe 12. Mai 2010

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: dawn.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE