Sonntag, 31. März 2013

Zu viel Placebos, gefräßiger Stern, vorhersehbares Verbrechen und frühestes Kunstwerk

Placebos vom Hausarzt sind kein Einzelfall 
Wer zum Arzt geht, kann nicht sicher sein, wirklich eine wirksame Behandlung zu bekommen: Zumindest in Großbritannien haben 97 Prozent der Ärzte ihren Patienten schon einmal ein Placebo oder eine nicht notwendige Untersuchung verordnet. Dies geschah meist, um die Patienten zu beruhigen oder weil sich die Mediziner davon positive psychologische Effekte versprachen, wie die Forscher im Fachmagazin "PLoS ONE" berichten. Dass auch bei uns viele Ärzte so handeln, dürfte daher nicht unwahrscheinlich sein.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.ox.ac.uk/media/news_stories/2013/130321.html

Deutschsprachige Meldung:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-15811-2013-03-21.html

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Stern verschlingt Planeten
Einen Planeten, der von seinem eigenen Stern "verspeist" wird, hat jetzt ein internationales Team von Astronomen unter Leitung von Dr. Luca Fossati vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn aufgespürt. Beobachtungen an verschiedenen Großteleskopen zeigen, dass sich der Planet sehr nahe an seinem Mutterstern befindet. Die Forscher schließen daraus, dass durch die Gravitation der Stern seinem Begleiter langsam Materie absaugt.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:

http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/069-2013

Hirnscans sehen zukünftige Verbrechen voraus
Eine aktuelle Studie des "Mind Research Network" in Albuquerque zeigt, dass sich mit Hilfe von Hirnscans die Wahrscheinlichkeit vorhersagen lässt, ob ein Krimineller nach seiner Haftentlassung sich erneut strafbar macht.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.sciencedaily.com/releases/2013/03/130328125319.htm

Wiedergefundenes Rentiergeweih zeigt möglicherweise ältestes Kunstwerk der Menschheit
 
Ein rund 14.000 Jahre altes graviertes Rentiergeweih ist wahrscheinlich das älteste bekannte menschliche Kunstwerk, das bislang gefunden wurde. Entdeckt wurde es bereits im 19. Jahrhundert und lagerte lange Zeit im Archiv des "The Natural History Museum" in London. Jetzt haben Wissenschaftler es wieder entdeckt.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.nhm.ac.uk/about-us/news/2013/march/lost-and-found-the-first-find-of-an-early-human-artwork119702.html

grenzwissenschaft-aktuell.de

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE