Montag, 8. April 2013

Baumaschinen zerstören Teile der Nazca-Linien

Blick auf das zerstörte Areal. | Copyright/Quelle: El Comercio 

Nazca (Peru) - Wie jetzt erst bekannt wurde, wurden bereits Mitte März 2013 Teile der weltberühmten Scharrbilder in der peruanischen Wüster bei Nazca und Palpa, die sogenannten Nazca-Linien, durch schwere Baumaschinen beschädigt und irreparabel zerstört.

Wie die peruanische Zeitung "El Comercio" berichtet, waren die Bauarbeiter damit beschäftigt, aus der Region Erdboden und Kalkstein abzutragen und abzutransportieren.


Bei den betroffenen Linien handelt es sich um Muster in der Näher des Kilometerabschnitts 444 des Panamerica Sur Highways. Wie örtlichen Archäologie-Behörden erklärten, seien weder die Baufirma noch die Bauarbeiter selbst zuvor angesichts der Linien instruiert worden.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Baufirma selbst erklärte zudem, dass das zerstörte Gelände privater Grund sei und der Besitzer so damit machen könne, was er wolle. Dieser Position widersprechen die Behörden hingegen deutlich. Zwar befände sich das entsprechende Gelände tatsächlich in Privatbesitz, dennoch stehe die ganze Region seit rund 18 Jahren im Rahmen ihrer Zugehörigkeit zum Weltkulturerbe der UNESCO unter besonderem Schutz.



Archiv: Blieb von den Zerstörungen unberührt: Der Naszca-Kolibiri.
| Copyright: Bjarte Sorensen, CC-BY-SA 3.0


Flattr this

Allerdings, so versuchen die Beteiligten zu beschwichtigen, handele es sich bei den zerstörten Mustern nicht um die berühmten, ikonenhaften Motiv-Bilder wie etwa den Kolibri (s.Abb.o.), den Affen oder die Ameise/Spinne.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
 
Mysteriöse Nazca-Geoglyphen: Forscher entdecken bislang unbekanntes Bodenlabyrinth 12. Dezember 2012 
Tierförmige Bilderhügel in Peru entdeckt 5. April 2012 
Große Tier-Geoglyphe im südlichen Ural entdeckt 4. April 2012 
Neue Geoglyphen in Peru entdeckt 26. Januar 2011
Starke Regenfälle beschädigen Nazca-Linien 22. Januar 2009

Bücher zum Thema:
- - -
 
grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: elcomercio.pe, peruthisweek.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE