Sonntag, 7. April 2013

Individueller Atem, ferne Sonnen, Gen-Mais und erstes Leben

Wissenschaftler finden Fingerabdruck des Atems 
ETH-Forscher konnten zeigen, dass der Atem von Menschen einen charakteristischen "Fingerabdruck" aufweist. Die Wissenschaftler möchten diese Erkenntnis nutzen, um in Zukunft mit hochpräzisen Analysemethoden in der ausgeatmeten Luft von Patienten Krankheiten zu diagnostizieren.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:
http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/130404_breathprinting_fb/index


Erster Nachweis sonnenähnlicher Sterne außerhalb der Milchstraße 
Die Kleine Magellansche Wolke (KMW) ist eine der unserer Milchstraße am nächsten gelegenen Galaxie. Obwohl vergleichsweise klein, ist die Zwerggalaxie dennoch derart hell, dass sie von Seefahrern (u.a. von ihrem Namensgeber Ferdinand Magellan) zur Navigation genutzt wurde. Jetzt gelangen Astronomen erstmals der Nachweis von Röntgenemissionen von jungen Sternen mit vergleichbarer Masse wie der unserer Sonne in der KMW und damit zugleich auch der erste Nachweis sonnenähnlicher Sterne außerhalb unserer eigenen Heimatgalaxie.

Direktlink zur Originalmeldung:
http://chandra.harvard.edu/photo/2013/ngc602/


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Freilandversuch zeigt: Gentechnisch veränderte Maispollen nicht schädlich für BienenIm Rahmen eines Freilandversuchs mit gentechnisch verändertem Mais (Bt-Mais), der in den Jahren 2008 bis 2010 in Braunschweig stattfand, untersuchten Wissenschaftler die Wirkung von Maispollen auf Honigbienen. Bei dem Mais handelte es sich um eine gentechnisch veränderte Sorte, die insgesamt drei unterschiedliche insektenschädigende Proteine (Eiweiße) bildet. In einer aktuellen, im Internet frei zugänglichen Fachpublikation berichten die Wissenschaftler jetzt über die Auswirkungen der Maispollen-Ernährung auf Ammen-Bienen und geben Entwarnung.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:
http://www.ti.bund.de/no_cache/de/startseite/presse/pressemitteilungen-informationsseite/Pressemitteilung/freilandversuch-zeigt-gentechnisch-veraenderte-maispollen-nicht-schaedlich-fuer-bienen.html

- Hier finden Sie eine Auswahl früherer Meldungen zu diesem Thema:

Europäischer Gerichtshof verbietet Verkauf von Gen-Honig 6. Mai 2009 7. September 2011

Biologen weisen modifizierte Gene in Wildpflanzen nach
2. September 2010
Illegaler Gen-Mais in Deutschland ausgesäht
8. Juni 2010
Genmais bleibt in Deutschland verboten - Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag von Monsanto ab 6. Mai 2009

Die Natur schlägt zurück: Monsanto-Gen-Felder werden von Superunkraut heimgesucht 27. April 2010
Studie: Gen-Mais reduziert Fruchtbarkeit von Mäusen 12. November 2008
Konferenz über Biosicherheit: Wer zahlt für Schäden durch Gentechnik? 15. Mai 2008
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit genehmigt Freisetzung von Gen-Weizen 14. Mai 2008

 
Neue Erkenntnisse über die Entstehung des Lebens 
Ein US-Wissenschaftler glaubt neue Hinweise auf die Frage gefunden zu haben, wie einst das Leben auf der Erde entstanden ist. Demnach gab es vor rund vier Milliarden Jahren 10 Aminosäuren die in stark salzhaltigen Umgebungen Proteine bildeten, die dazu in der Lage waren, die Stoffwechselaktivität der ersten Organismen vor 3,5 bis 3,9 Milliarden Jahren anzutreiben.

Direktlink zur Originalquelle:

http://www.fsu.edu/indexTOFStory.html?lead.origins
 

Neu erschienene Bücher zu GreWi-Themen



grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE