Mittwoch, 15. Mai 2013

Drei Sonnenausbrüche der stärksten Kategorie "X" innerhalb von 24 Stunden


Aufnahmen des NASA-Weltraumteleskops "Solar Dynamics Observatory" (SDO).
| Copyright: NASA/SDO 


Washington (USA) - Innerhalb von nur drei Stunden kam es auf der Sonne zu den drei bislang stärksten Sonnenausbrüchen, sogenannten "Flares", in 2013. Während die mit diesen Ausbrüchen einhergehenden koronalen Masserauswürfe (coronal mass ejection, CME) nicht in Richtung Erde feuerten, wurden einige NASA-Weltrauminstrumente vorsorglich in einen Sicherheitsmodus gesetzt. Bis zum Wochenende wird sich die aktive Sonnenfleckenregion, der die Flares entstammen, direkt auf die Erde ausrichten.

+ + + UPDATE 15.05.2013, 11.00 Uhr
Um 01:52 Uhr (UT) ist am heutigen 15. Mai ein weiterer, der nunmehr vierte, Flare der Kategorie "X" aus der aktiven Sonnenfleckenregion
"AR1748" ausgebrochen. Wie "Spaceweather.com" berichtet, sei zwar auch der mit diesem Ausbruch einhergegangene koronale Massenauswurf nicht direkt Richtung Erde gerichtet, doch könne es schon jetzt zu ersten leichteren Auswrikungen dieses Partikelstroms in Richtung Erde kommen. Derzeit werten Sonnenwissenschaftler weitere Daten der Sonnenobservatorien "SOHO" und "STEREO" aus. + + +

Während die ersten beiden Flares am 13. Mai 2013 um 02.31 Uhr (UT) und 16:45 Uhr (UT) Stärken "X 1.7" und "X 2.8" aufwiesen, erreichte der Ausbruch am 14. Mai um 01:46 Uhr (UT) eine Stärke von "X 3.2".


Laut den Berechnungen der NASA, bewegt sich der geladene Partikelstrom der koronalen Masseauswürfe mit einer Geschwindigkeit von 2.250 Stundenkilometern durchs All. Auf ihrem Weg wird die Partikelwolke auch die NASA-Satelliten und -Weltraumteleskope "Spitzer", "STEREO-B" und "Epoxi" erreichen. Diese Instrumente, so erklärte die US-Raumfahrtbehörde, seien vorsichtshalber in einen Sicherheitsmodus verbracht worden, um sie so vor der schädlichen Strahlung zu schützen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Ursprung der Sonneneruptionen ist die aktive Sonnenfleckenregion "AR1748" die sich derzeit noch am Rande der Sonnenscheibe befindet. In den kommenden Tagen (erwartungsgemäß zum Wochenende) dreht sich diese große Sonnenfleckenregion jedoch zusehends in Richtung Erde. Ausbrüche die dann von AR1748 ausgehen, würden dann direkt Richtung Erde feuern. "Einer der deutlichsten Indikatoren für eine aktive Sonnenfleckenregion ist die Tatsache, das sie bereits ausgebrochen ist", erläutert der Sonnenphysiker C. Alex Young, vom Goddard Space Center der NASA. "In diesem Fall hat diese Region bereits sehr starke Flares ausgesandt und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass sie es wieder tun wird."


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Sonnensturm: NASA-Studie über soziale und ökonomische Auswirkungen einer Super-Sonneneruption 23. Januar 2009


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: NASA
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE