Samstag, 18. Mai 2013

Ehem. CIA-Offizier: "Präsident Eisenhower wollte Area 51 stürmen lassen, um dortige UFO-Geheimnisse zu erfahren"


Der anonyme Zeuge im Gespräch, Standbild aus dem Video.
| Copyright: TruthEmbargo
 

Washington (USA) - Weil er keine lange Lebenserwartung mehr habe, hat ein angeblich ehemaliger CIA-Beamter gegenüber dem Historiker und UFO-Forscher Richard Dolan eine Art Lebensbeichte in Sachen UFO-Geheimnisse der CIA, der US-Regierung, und -Militärs abgelegt. In seinen Aussagen bezeichnet der namentlich anonyme angebliche Zeitzeuge das offizielle UFO-Untersuchungsprojekt der US Air Force, "Projekct Blue Book" als teilweise inszeniertes und verfälschtes Ablenkungsmanöver und berichtet nahezu Ungeheuerliches über die Pläne des ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower in dessen Bemühen, in die UFO-Geheimnisse der USA Einsicht zu erhalten. Er selbst will lebende Außerirdische in geheimen Forschungseinrichtungen des US-Militärs gesehen haben.

In einem nun im Rahmen der UFO-Zeugenanhörung "Citizen Hearing on Disclosure" (...wir berichteten) veröffentlichten Videointerview erklärt ein sichtlich erkrankter und geschwächter alter Mann, dass er nur noch wenige Monate zu leben habe und vor seinem Tode reinen Tisch machen wolle. Die Aussage selbst wird auch in einer noch für dieses Jahr geplanten Dokumentation mit dem Titel "Ending The Truth Embargo" zu sehen sein, mit der der Exopolitik- und Disclosure-Lobbyist Steven Bassett die Forderung nach Veröffentlichung des angeblich noch geheimen Wissens von US-Regierung- und Militärs über UFOs und Außerirdische vorantreiben will.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Er selbst, so erläutert der Zeuge, habe zunächst in der US-Army gedient und sei dann jedoch vom US-Auslandsnachrichtendienst CIA zur Mitarbeit am "Blue Book" abgeworben worden, innerhalb dessen die US Air Force von 1952 bis 1969 ganz offiziell UFOs untersuchte. "Blue Book" selbst bezeichnet der Zeuge in seinen Aussagen ganz klar als in Teilen inszeniert und gefälscht.


Da ihm offenbar Zugang zu den UFO-Geheimnissen der USA verweigert worden war, habe der einstige US-Präsident Dwight D. Eisenhower geplant, die geheime Air-Force-Basis "Area 51" stürmen zu lassen, um sich so Zugang unter anderem zu den Trümmern des angeblich 1947 nahe Roswell abgestürzten außerirdischen Raumschiffs zu verschaffen - behauptet der anonyme Zeuge im Video weiter.


Angesichts dieser Drohung sei seinem Vorgesetzten um ihm Zugang zur "Area 51" und zur ebenfalls geheimen Forschungseinrichtung "S-4" südwestlich davon gewährt worden. Hier hätten sie dann sogar lebende Außerirdische gesehen.


Die Glaubhaftigkeit der Geschichte steht und fällt mit der Glaubwürdigkeit des Zeugens. Beurteilen Sie selbst...


ANONYMOUS from Jeremy Kenyon Lockyer Corbell on Vimeo.

Klicken Sie auf das Play-Symbol, um das Video zu starten

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Citizen Hearing on Disclosure: Inszenierte "Kongressbefragung" hochrangiger UFO-Zeugen soll Disclosure in den USA vorantreiben 28. April 2013
Roswell-Zeitzeuge erinnert sich: "Als Wachsoldat der Roswell-Trümmer hatte ich Tötungsbefehl" 21. April 2013
US-Abgeordneter: "Eisenhower wurde über die Anwesenheit von Außerirdischen in den USA informiert" 14. Mai 2010
Inspizierte Eisenhower abgestürzte außerirdische UFOs und deren Insassen? Neue Kontroverse um angeblich historische Filmbeweise 5. März 2009

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: citizenhearing.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE