Montag, 6. Mai 2013

Mars-Leben, Insekten-Roboter, Mathe-Affen, Sozio-Roboter und ungenaue psychiatrische Behandlungen

Meteoritenanalyse soll neue Hinweise auf Mars-Leben offenbaren
Um zu herauszufinden, ob der Rote Planet je Leben hervorgebracht und erhalten haben könnte, haben Wissenschaftler einen mehr als eine Milliarde Jahre alten Marsmeteoriten untersucht. Auch wenn die Analyse selbst das Rätsel um das Mars-Leben nicht lüften kann, legt die Arbeit dennoch wichtige Grundlagen für zukünftige Untersuchungen.

Direktlink zur Originalmeldung:
http://msutoday.msu.edu/news/2013/studying-meteorites-may-reveal-mars-secrets-of-life/


Insekten-Roboter absolvieren erstmals kontrollierten Flug
Inspiriert vom individuellen Flügelschlag von Insekten und ebenso wie ihre natürlichen Vorbilder gerade einmal so groß wie eine Büroklammer und leichter als ein einziges Gramm, sind Kleinstroboter, die von Wissenschaftler der Harvard-Universität konstruiert wurden. Nach ersten unkontrollierten Flügen konnten die Roboter-Insekten nun erstmals auch zielgerichtet manövriert werden.

Direktlink zur Originalmeldung mit Video:
http://news.harvard.edu/gazette/story/2013/05/robotic-insects-make-first-controlled-flight/


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Auch Affen haben ein Gespür für Zahlen
Wie US-Forscher anhand von Experimenten und einer Menge Erdnüssen belegen können, teilen nicht nur Menschenaffen sondern auch Affen mit uns Menschen nicht nur die opponierbaren Daumen, die Fähigkeit zu komplexer Mimik, nicht minder komplexe Sozialsysteme und Emotionen, sondern auch ein Gespür für Zahlen und damit für die Mathematik.

Direktlink zur Originalmeldung mit Video:
http://www.rochester.edu/news/show.php?id=6282


SoziRob: Mensch und Roboter meistern Isolation spielend
Wie verhalten sich Menschen, wenn sie in der Isolation auf Roboter treffen? Sind Emotionen im Spiel? Können Roboter auf soziale Kommunikation eingestellt werden? Sind die "sozialen" Roboter Nao und Flobi geeignet, um Menschen zu Sport und Spiel zu animieren? Könnten Roboter Astronauten aus emotionalen Tiefs während Langzeitmissionen holen? Um diese Fragen zu beantworten, hat das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Universität Bielefeld beauftragt, das Forschungs- und Entwicklungsprojekt SoziRob zur Mensch-Maschine-Interaktion (MMI) durchzuführen. Nach gut drei Jahren Forschung wurden nun in zwei Kampagnen jeweils acht Probanden für drei Wochen in den Isolationsräumen des DLR Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln von der Außenwelt abgeschnitten, um Mensch und Roboter auf die Probe zu stellen. Am 28. April 2013 endete die zweite Kampagne der Isolation und erste Ergebnisse liegen vor.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-6965//year-all/#gallery/9741


Psychiatrische Diagnosen scheinen zu oft ungenau
Behandlungen psychischer Störungen folgen bisher meist dem Schema, dass bei gleicher Diagnose und gleichen Symptomen verschiedene Patienten gleich behandelt werden. Ein internationales Forscherteam, unter Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, legt mit einer neuen Studie den Schluss nahe, dass dieses Konzept überdacht werden muss.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:
http://www.mpg.de/7137629/prognosen_in_der_psychiatrie?filter_order=L&research_topic=


grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE