Sonntag, 2. Juni 2013

Asteroid mit Mond, Mondrätsel, Lebens-Reaktion, ortstreue Schildkröten, verschollene Asteroiden, freies Wisentkalb und streitende Paare

Riesen-Asteroid "1998 QE2" wird von einem Mond umkreist
Auf Radaraufnahmen des rund 2,7 Kilometer Großen Asteroiden "1998 QE2" haben Astronomen mit der Antenne des Deep Space Network in Goldstone einen Trabanten des Asteroiden ausgemacht, als dieser sich am 29. Mai 2013 kurz vor seinem erdnächsten Punkt befand und die Erde im sicheren Abstand von 15 Erde-Mond-Distanz bzw. 5,8 Millionen Kilometer passierte.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-182&cid=release_2013-182

Zwillingssonden lösen Rätsel von Schwerkraftanomalien auf dem Mond
Die beiden Zwillingssonden der NASA-Mondmission "GRAIL" haben den Ursprung der starken Schwerkraftanomalien auf der Mondoberfläche (...wir berichteten) ausfindig gemacht. Demnach wurden die sogenannte Massekonzentrationen (Mascons), die noch heute den Kurs von Raumschiffen und Sonden im Mondorbit beeinflussen können, durch große Asteroiden- und Kometeneinschläge verursacht.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.nasa.gov/mission_pages/grail/news/grail20130530.html

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Chemische Reaktion zwischen Wasser und Gestein könnte Leben in Ozeanischer Kruste und auf dem Mars ermöglichen
Die chemische Reaktion zwischen eisenhaltigen Mineralien und Wasser könnte genügend Wasserstoffgase erzeugen, um damit Mikroben zu ernähren, die in Öffnungen und Spalten innerhalb der gewaltigen Gesteinsmasse unterhalb des Ozeanbodens und Teilen der Kontinente, der sogenannten Ozeanischen Kruste, leben könnten. Der Nachweis eines solchen bislang unbekannten mikrobischen Ökosystems könnte auch Konsequenzen für vielleicht noch heute aktives Leben auf dem Mars haben.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.sciencedaily.com/releases/2013/05/130530132541.htm

Forscher lösen Rätsel der Ortstreue von Schildkröten
Meeresschildkröten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Um sie besser schützen zu können, versuchen Wissenschaftler die Geheimnisse ihrer Wanderungen und Fortpflanzungsgewohnheiten zu entschlüsseln. Evolutionsbiologen haben jetzt erstmals mit genetischen Methoden nachgewiesen, dass Weibchen der Unechten Karettschildkröte ihre Eier fast immer auf derselben Insel legen, auf der sie selbst geboren wurden. Männchen sind dagegen weniger ortstreu. Dieses Verhalten hat bestimmte evolutionäre Vorteile.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:

http://www.geomar.de/news/article/zurueck-in-die-heimat/

Weltraumteleskop findet verschollene Mitglieder seltener Asteroiden-Familie
Mit dem Infrarot-Weltraumteleskop "WISE" haben NASA-Wissenschaftler eine bislang kaum bekannte Art von Asteroiden im Hauptgürtel des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter ausfindig gemacht.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-179&cid=release_2013-179

Seit vielen hundert Jahren erstmals wieder Wisentkalb in Freiheit geboren
Kaum sind die Wisente Anfang April dieses Jahres in die Freiheit entlassen worden (...wir berichteten), hat sich auch schon Nachwuchs eingestellt: Denn Leitkuh Araneta brachte am 5. Mai 2013 ein gesundes männliches Kalb zur Welt. Zum ersten Mal ist damit nach hunderten von Jahren wieder ein wildes Wisent-Kalb in Wittgenstein geboren worden.

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:

http://www.wisent-welt.de/nachrichten-details/erstes-wild-geborenen-kalb-seit-vielen-hundert-jahren/?cHash=8f7b0ba85952110154312b738bd9fe48

Glückliche Paare streiten anders
Warum hinterlässt Streit in einer unglücklichen Beziehung mehr Narben als in einer glücklichen? Eine Antwort darauf liefert ein Experiment von US-Psychologen: Während sich bei einem unglücklichen Paar beide Partner im Streit vor allem auf ihre negativen Gefühle - Verbitterung, Ärger oder Frustration - konzentrieren, gleichen sich glückliche Paare aus: Versinkt einer der beiden in negativen Gefühlen, versucht der andere unwillkürlich, eine positive Lösung zu finden, so die Forscher im Fachmagazin "Communication Monographs". Und noch etwas zeigte die Studie: Frauen neigen eher dazu, ihrem Partner die Schuld zu geben als Männer.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/03637751.2013.775698#.UaPMVoU2vPY

Direktlink zu einer deutschsprachigen Meldung:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-16159-2013-05-27.html

Mars-Mission misst Strahlungseinwirkung auf dem Weg zu Mars
Noch während die Raumsonde mit dem Marsrover "Curiosity" an Bord zum Mars flog, war ein Instrument bereits in Betrieb: das Strahlungsmessgerät RAD (Radiation Assessment Detector). Zum ersten Mal konnte damit die Strahlung im Inneren einer Raumsonde im interplanetaren Raum zwischen Erde und Mars gemessen werden. Die Ergebnisse dieser Messung veröffentlicht das Instrument-Team nun in der Fachzeitschrift "Science". Während bislang nur auf Modellrechnungen zurückgegriffen werden konnte, liegen nun erstmals echte Daten darüber vor, welcher Strahlungsdosis ein Astronaut bei seiner Reise zum Mars ausgesetzt wäre.

Direktlink zur Originalmeldung:

http://www.nasa.gov/home/hqnews/2013/may/HQ_13-165_MSL_Radiation_Findings.html

Direktlink zur deutschsprachigen Originalmeldung:

http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefault.aspx/tabid-10172/213_read-7214/year-all/#gallery/10814

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE