Freitag, 21. Juni 2013

Großbritannien gibt letzte Tranche einst geheimer UFO-Akten frei


UFO über Stonehenge? Fotos wie diese finden sich auch in der aktuellen vom britischen Verteidigungsministerium freigegebenen Tranche einst geheimer UFO-Akten.
| Copyright: ufos.nationalarchives.gov.uk

London (Großbritannien) - Seit 2008 hat das britische Verteidigungsministerium "Ministry of Defense" (MoD) über das "National Archive" nach und nach seine einst geheimen UFO-Akten veröffentlicht. Mit der heute publizierten Tranche ist dieses Projekt nun abgeschlossen. Die nun letzten veröffentlichten Akten beinhalten Meldungen des einstigen UFO-Büros des MoD aus den Jahren 2007 bis zu dessen Schließung im November 2009.

Während in den Vorjahren jährlich "nur" zwischen 100 und 200 Sichtungen unbekannter Flugobjekte dem MoD, meist über die seit 1997 aktive telefonische UFO-Meldehotline, gemeldet wurden, verdoppelte sich diese Anzahl 2008 und erreichte 2009 mit der rund Dreifachen Menge ihren bisherigen Höhepunkt.


Neben der deutlichen Mehrheit an Fällen, die sich als asiatische Himmelslaternen erwiesen, finden sich aber auch in diesen Akten einige interessante Fälle.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

So beobachtete etwa im August 2009 eine Hausfrau in Dorset, wie eine kugelförmige Lichterscheinung durch das Küchenfenster geflogen kam und im Innern des Raums "explodierte" - ohne jedoch sichtbaren Schaden zu hinterlassen. Möglicherweise handelt es sich hier jedoch weniger um eine UFO-Sichtung als um einen nicht weniger mysteriösen Kugelblitz. Von besonderem Wert ist dieser Fall zudem, da es der Zeugin offenbar noch vor der Explosion der Erscheinung gelungen war, ein Foto des Phänomens über der Kochzeile zu machen.


Kugelblitz in der Küche?
| Copyright/Quelle: ufos.nationalarchives.gov.uk


Aus den Akten geht hervor, dass unter anderem die Zunahme an relativ einfach zu erklärenden Beobachtungen asiatischer Himmelslaternen dramatisch steigende Anzahl von Meldungen beim MoD zu der Entscheidung geführt hatte, sowohl die UFO-Hotline als auch das ganze Ufo-Büro zu schließen
(...wir berichteten).

Wie ein Sprecher des MoD 2009 erklärte, habe man keinen Nutzen mehr in der Untersuchung von UFO-Meldungen gesehen. Laut offiziellen Angaben diente das UFO-Büro hauptsächlich dazu, mögliche Bedrohungen britischer Hoheitsgebiete durch in diese eindringenden unidentifizierte Flugobjekte (UFOs) zu untersuchen und nicht, um deren vermeintlich außerirdische Herkunft zu studieren.



Nur bedingt bis kaum aussagekräftig: Ein unbekanntes Flugobjekt nahe dem Blackpool Pier.
| Copyright/Quelle: ufos.nationalarchives.gov.uk


Mit dem 1. Dezember 2009 als Stichtag wurde die bisherige UFO-Hotline stillgelegt und keine weiteren Berichte mehr untersucht. Untersuchungen jeglicher UFO-Meldungen würden die Behörden zu sehr von ihren eigentlichen Aufgaben abhalten und ablenken, so der Sprecher damals weiter (...wir berichteten).


1950 gegründet, habe die UFO-Behörde jährlich rund 50.000 Pfund gekostet. Nach 50 Jahren habe "keiner der untersuchten Sichtungsfälle eine potentielle Bedrohung des Vereinigten Königreichs durch die gemeldeten Phänomene offenbart".


Dennoch: Nach eingehenden Untersuchungen bleiben rund fünf Prozent der bislang mehr als 12.000 in den Akten dokumentierten Fälle, also rund 600 Sichtungen, weiterhin ungeklärt.


Während die britischen Medien vornehmlich wie gewohnt amüsiert und ironisch über die Veröffentlichung berichten (...ähnliches dürfte auch - wenn überhaupt - von den deutschen Medien zu erwarten sein...), in dem sie die kuriosesten Fälle herausarbeiten, in denen angeblich Hunde, Autos und ganze Zelte von Aliens entführt wurden, irische Soldaten chinesische Himmelslaternen für Ufos hielten oder Kinderbriefe an das MoD gezeigt werden, beinhaltet die aktuelle Tranche in Wirklichkeit weitaus mehr: Ganze 25 Ordner mit mehr als 4.300 Seiten, die es nun für UFO-Forscher aufzuarbeiten gilt.


Auch unsere Redaktion (grenzwissenschaft-aktuell.de) wird noch am Wochenende über die interessantesten Fälle aus den jetzt freigegebenen UFO-Akten berichten...


- Die aktuelle Tranche der UFO-Akten des MoD finden Sie (bis auf weiteres noch kostenfrei!) HIER


- Die restlichen UFO-Akten können - kostenpflichtig - HIER heruntergeladen werden


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Leiter der britischen Luftaufsicht gesteht: "Wir orten monatlich UFOs" 19. August 2012
Weitere britische UFO-Akten veröffentlicht: Militärgeheimdienst forderte UFO-Studie 12. Juli 2012
Ehemaliger Leiter des UFO-Büros des britischen Verteidigungsministeriums gesteht Strategie der Diskreditierung von UFO-Sichtungen

18. August 2011  

England: Ehem. Verteidigungsminister relativiert Bedeutung der britischen UFO-Akten 21. Januar 2010 
Britisches Verteidigungsministerium will zukünftige UFO-Meldungen zerstören 1. März 2010
Britischer UFO-Bericht: Verfasser des "Condign Report" bleibt geheim
16. April 2009


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: ufos.nationalarchives.gov.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE