Mittwoch, 24. Juli 2013

Hyperloop: SpaceX-Milliardär Elon Musk will revolutionäres neues Transportsystem vorstellen


Archiv: NASA-Chef Charles Bolden (l.) und SpaceX-gründer und Chefdesigner Elon Musk. | Copyright: NASA

Hawthorne (USA) - Schon seit einem Jahr befeuert der US-Milliardär und Weltraumunternehmer Elon Musk die Gerüchteküche um ein ebenso neues wie revolutionäres Transportsystem, dem er den Namen "Hyperloop" (Hyperschlaufe) gegeben hat. Während bislang noch kaum Informationen an die Öffentlichkeit gerungen sind, will Musk dieses System nun Mitte August erstmals der Weltöffentlichkeit präsentieren.

Bekannt ist Musk als Vorstandsvorsitzender des privaten Raumfahrtunternehmens "SpaceX" und damit des derzeit weltweit einzigen privaten Unternehmens, das in der Lage ist, ein Raumschiff in eine Erdumlaufbahn zu bringen und anschließend wieder sicher auf der Erde zu landen.


In der bereits von Musk angedachten Vision seines solarbetriebenen "Hyperloops" soll die Strecke Los Angeles - San Francisco, also rund 550 Kilometer, in weniger als 30 Minuten zurückgelegt werden können. Damit wäre die "Hyperschlaufe" doppelt so schnell wie ein bisheriges Passagierflugzeug. Zudem soll das Beförderungssystem deutlich günstiger sein wie ein Ticket für einen Linienflug und völlig Absturzsicher, berichtet "Space.com". Auch sollen die bisherigen Wartezeiten an den "Abflugstationen" wegfallen, da das System Passagiere individuell dann transportieren könne, wenn sie reisen möchten und nicht umgekehrt. Wie das alles funktionieren soll, dass will Musk der Weltöffentlichkeit am 12. August 2013 erklären.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Musk selbst beschreibt sein System als eine "Mischung aus einer Concorde, einer elektromagnetischen Schienenkanone und einem Air-Hockey-Tisch." Wie "Space.com" weiter berichtet, provozierte diese Beschreibung schon die Vermutung, dass es sich um kleine Reisekabinen handeln wird, die pneumatisch durch Vakuumröhren geblasen werden.


Musk selbst kommentierte die Spekulationen in einer Nachricht auf Twitter mit den Worten, dass ein Diagramm von John Gardi, "dem System näher komme, als alles andere, was er bislang gesehen habe". (Dieses Diagramm finden Sie HIER).


Außer diesem Hinweis hat sich Musk mit weiteren Informationen sehr bedeckt gehalten. In drei Wochen wissen wir mehr...


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: space.com, twitpic.com/cw4pqb
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE