Mittwoch, 3. Juli 2013

Mission Gaia: Sternen- und Planetensucher Gaia auf dem Weg zum Start


Künstlerische Illustration der Gaia-Mission. | Copyright: ESA/ATG medialab; Hntgr.: ESO/S. Brunier

Darmstadt (Deutschland) - Nach letzten Arbeiten und Vorbereitungen befindet sich die ESA-Raumsonde "Gaia" nun auf dem Weg zum Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana. Fünf Jahre lang soll das Wetraumteleskop eine Milliarde Sterne - was etwa 1 % aller Sterne der Milchstraße entspricht - in bislang nicht gekannter Genauigkeit erfassen und kartieren und wird dabei zudem auch zahlreiche ferne Planeten entdecken und vielleicht sogar die Verteilung Dunkler Materie offenbaren.

Das Hauptziel der Gaia-Mission ist die Erstellung präziser dreidimensionaler Karten unserer Milchstraße. Dazu beobachtet die Raumsonde wiederholt insgesamt eine Milliarde Sterne, vermisst deren genaue Position und Weg durch das All. "Weitere Messungen gelten grundlegenden physikalischen Eigenschaften, etwa Temperatur, Leuchtkraft und Zusammensetzung jedes Sterns. Die sich daraus ergebende Übersicht ermöglicht Astronomen Rückschlüsse auf den Ursprung und die Entwicklung unserer Galaxie", erläutert die Pressemitteilung der Europäischen Raumfahrtagentur. In Kombination mit weiteren Messungen können Astronomen dann anhand dieser Daten die Geschichte der Milchstraße rekonstruieren.


Zudem werde Gaia zehntausende neuer Objekte entdecken, "darunter Asteroiden in unserem Sonnensystem, Planeten um nahe Sterne sowie explodierende Sterne - sogenannte Supernovae - in anderen Galaxien". Mithilfe von Gaia könnte es sogar möglich sein, die Verteilung der Dunklen Materie zu analysieren, jener unsichtbaren Substanz, die wir nur aufgrund ihrer Schwerewirkung auf Himmelskörper erkennen können. Durch die Beobachtung der Ablenkung von Lichtwellen durch massive Objekte, wie der Sonne, den um sie kreisenden Planeten sowie durch andere Sterne, wird die Sonde auch Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie überprüfen können.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Gaia ist die Entdeckungsmaschine der ESA. Dank dieser Raumsonde erhalten wir genauere Antworten als je zuvor auf die Frage, woraus unsere Heimatgalaxie besteht und wie sie sich gebildet hat. Dadurch wird Europa zum Vorreiter in Sachen Präzisionsastronomie. Gaia baut auf dem technischen und wissenschaftlichen Erbe der ESA-Sternenkartierungsmission Hipparcos auf und repräsentiert das sich weiter entwickelnde Know-how der europäischen Weltraumindustrie sowie den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand. Ich freue mich sehr, dass jetzt eine neue Generation hochpräziser Observatorien zur Beantwortung grundlegender Fragen zum Kosmos beitragen wird“, so Alvaro Giménez, ESA-Direktor für Wissenschaft und robotische Exploration.


Kontrolliert vom Europäische Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) in Darmstadt aus, soll Gaia noch in diesem Jahr an Bord einer Arianespace-Sojus-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou (Französisch-Guyana) aus zum so genannten L2 Lagrange-Punkt geschossen werden und dort auf eine etwa 1,5 Millionen Kilometer vom Erdorbit entfernte Sonnenumlaufbahn einschwenken, von der aus sie die Sterne kartieren wird.


"Während der fünfjährigen Mission dreht sich die Sonde langsam um ihre eigene Achse und führt so ihre beiden, mit der bisher größten digitalen Weltraumkamera mit knapp einer Milliarde Pixeln ausgerüsteten Teleskope, langsam über den kompletten Himmel", so die ESA. "Auf ihrer Sonnenumlaufbahn wird Gaia wiederholt die Position jedes Sterns erfassen und seine Entfernung durch einen perspektivischen Effekt namens Parallaxe bestimmen."


"Gaia wird jeden dieser ungefähr eine Milliarde Sterne im Durchschnitt siebzig Mal über einen Zeitraum von fünf Jahren beobachten. Das entspricht pro Tag etwa vierzig Millionen Beobachtungen!", sagt Giuseppe Sarri, der verantwortliche ESA-Projektmanager der Gaia-Mission.


"Die Herkulesarbeit, das gesamte Datenmaterial zu verarbeiten, wird von der europäischen Wissenschaftsgemeinde durchgeführt, die in enger Zusammenarbeit mit der ESA steht. Der daraus resultierende stellare Zensus wird die benötigten Informationen bereitstellen, um eine enorme Bandbreite an wichtigen Fragestellungen zur Herkunft, zur Struktur und zu der evolutionären Geschichte unserer Heimatgalaxie beantworten zu können“, fügt Timo Prusti, ESA-Projektwissenschaftler der Gaia-Mission hinzu.


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: ESA
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE