Freitag, 16. August 2013

Olinguito: Nach 35 Jahren erstmals wieder ein bislang unbekanntes Raubtier in Amerika entdeckt

 
Der Olinguito. | Copyright: Mark Gurney

Washington (USA) - Nach zehnjähriger Forschungsarbeit haben US-Forscher in den Anden-Regenwäldern Ecuadors und Kolumbiens eine bislang unbeschriebene, weil seit mehr als 100 Jahren immer wieder fehlgedeutete, Säugetierart entdeckt. Bei dem sogenannten Olinguito handelt es sich damit um das erste nach 35 Jahren neu entdeckte Raubtier auf amerikanischem Boden.

Wie die Forscher um Kristofer Helgen, Kurator am Smithsonian’s National Museum of Natural History aktuell im Fachjournal "ZooKeys" (DOI: 10.3897/zookeys.324.5827) berichten, haben sie seit zehn Jahren Hunderte von präparierten Exemplaren in unterschiedlichen Museen untersucht, um letztendlich in den Höhenwäldern der Anden auch auf lebende Exemplare zu stoßen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Das Aussehen des etwa waschbärgroßen Olinguito (Bassaricyon neblina) selbst beschreiben die Forscher als eine "Mischung zwischen Hauskatze und Teddybär". Tatsächlich handele es sich um das aktuell letzte beschriebene Mitglied der Familie der Kleinbären (Procyonidae), einer Säugetierfamilie der sogenannten hundeartigen Raubtiere (Carnivora), zu denen auch Wasch- und Nasenbären gehören.


"Die Entdeckung des baumbewohnenden Olinguito zeigt uns, dass unsere Welt immer noch nicht vollständig erkundet ist und wir selbst einige ihrer grundlegendsten Geheimnisse noch nicht entdeckt haben", so Helgen. "Wenn wir selbst heute noch (unbekannte) Raubtiere finden können - welche Überraschungen erwarten uns dann noch? So viele Tierarten wurden von der Wissenschaft noch nicht beschrieben. Sie zu dokumentieren ist ein erster Schritt, um den Reichtum und die Vielfalt der Lebewesen auf der Erde zu verstehen."

Tatsächlich stand der nachtaktive Pflanzen-, Früchte- und Insektenfresser in den vergangenen 100 Jahren jedoch schon mehrere Male kurz davor, von der Wissenschaft entdeckt zu werden. Einige Exemplare wurden in den 1960er und -70er Jahre sogar - als solche unerkannt, für eine andere Art gehalten und ausgegeben - in Zoos gezeigt.


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: si.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE