Freitag, 29. November 2013

Buchneuerscheinung: UFOs – Phänomen oder Phantomphänomen?
Eine Analyse des UFO-Phänomens anhand der ungeklärten Sichtungsfälle der GEP (Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens


Einzelfoto aus der Bilderserie zur UFO-Sichtung auf Comiso im Sommer 1987. | Copyright: GEP, ufo-forschung.de

Lüdenscheid (Deutschland) - Nach dem Forscher Allan Hendry werden UFO-Beobachtungen als "GOOD UFO" klassifiziert, wenn sie nach eingehender Untersuchung wesentliche anomale Merkmale aufweisen, die sich kaum mit herkömmlichen Himmelsobjekten in Einklang bringen lassen. Ein gewisser Prozentsatz aller UFO-Berichte, denen weltweit durch Forscher und Vereine nachgegangen wird, fällt in diese Kategorie. Auch der seit über 40 Jahren in Deutschland tätige gemeinnützige Verein "Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V." hat UFO-Fälle gesammelt, untersucht und als "GOOD UFO" beurteilt. In einem neuen Band haben sich die Forscher diesen ungeklärten Fällen nochmals angenommen.

Detailvergrößerung (kontrastverstärkt) des Comiso-Objekts. | Copyright: GEP, ufo-forschung.de

Mit "UFOs - Phänomen oder Phantomphänomen?" präsentieren die Autoren André Kramer, Klaus Felsmann und Natale Guido Cincinnati die Dokumentation einer umfangreichen Studie aus dem Jahr 2012. Alle Fallakten wurden dazu erneut gesichtet, alle Zeugenaussagen ausgewertet, alle Bildmaterialien geprüft.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Ziel war es, die GOOD-UFO-Fälle neu zu analysieren, strukturiert miteinander zu vergleichen und nach möglichen Mustern zu suchen. Weisen diese ungeklärten Erfahrungen hauptsächlich Unterschiede auf oder gibt es Gemeinsamkeiten? Wie kann man der Ursache für solche Beobachtungen auf die Spur kommen?



Zeugenskizze der UFO-Sichtung von Goldbach. | Copyright: GEP, ufo-forschung.de

Zu den diskutierten GOOD-UFO-Fällen gehören u.a. die Sichtung zweier Polizeibeamter eines rundum beleuchteten scheibenförmigen Objekts am Nachthimmel über Ennepetal-Schweflinghausen im Juni 1976, die durch mehrer Fotoaufnahmen gestützte Beobachtung eines in Deutschland lebenden Italieners in der Nähe des NATO-Stützpunktes auf der sizilianischen Insel Comiso im Sommer 1987 (s. Abb.o.) und die Sichtung eines dunklen mit vier großen gen Boden gerichteten Scheinwerfern versehenen und mehr als 30 Minuten lang über einem Feld schwebenden Objekts durch ein Ehepaar nahe Goldbach im Oktober 1989 (s. Skizze).


Den Band können Sie hier direkt bestellen:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: ufo-forschung.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE