Dienstag, 5. November 2013

Neue Schätzung: Einer von fünf Sternen hat potentiell lebensfreundliche erdgroße Planeten


Infografik: "habitablen Zone". | Copyright: berkeley.edu

Berkeley (USA) - Anhand der neusten Daten des mittlerweile beschädigten NASA-Weltraumteleskop "Kepler" (...wir berichteten) haben sich Astronomen erneut der Frage gewidmet, wie viele der geschätzten 200 Milliarden Sterne erdgroße lebensfreundliche Planeten beherbergen könnten. Das Ergebnis: Mindestens 22 Prozent aller sonnenähnlichen Sterne könnten demnach die Heimat erdähnlicher Planeten sein.

Wie die Astronomen der University of California in Berkeley und der University of Hawaii auf Manoa aktuell im Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS; DOI: 10.1073/pnas.1319909110) berichten, wird demnach einer von fünf sonnenähnlichen Sterne von erdgroßen Felsplaneten innerhalb der sogenannten habitablen Zone umkreist. Die "habitable Zone" beschriebt jene Abstandsregion, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Temperaturen auf seiner Oberfläche Wasser in flüssiger Form - und damit die Grundlage zumindest irdischen Lebens - existieren kann.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Überträgt man diese neue statistische Einschätzung der Kepler-Daten, die sich schließlich nur auf einen kleinen Himmelsausschnitt (das sog. "Kepler-Field) beziehen, auf unsere gesamte Heimatgalaxie, so kommt man auf mehrere dutzend Milliarden potentiell lebensfreundlicher Planeten alleine in unserer Milchstraße.


 
Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

"Der uns nächste sonnenähnliche Stern mit einem erdähnlichen Planeten könnte demnach gerade einmal 12 Lichtjahre von uns entfernt sein", kommentiert Erik Petigura von der University of California Berkeley das Ergebnis der Studie. "Planeten wie die Erde kommen also vergleichsweise oft vor."


Bei der zukünftigen Suche nach Erdzwillingen und einer Spektralanalyse deren Atmosphären müssen Astronomen demnach also nur noch ein Dutzend naher Sterne absuchen, um mindestens einen erdähnlichen Planeten - also erdgroße Felsplaneten innerhalb der habitablen Zone - zu finden.


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Möglicherweise bis zu doppelt so viele lebensfreundliche Planeten um Rote Zwerge als bislang angenommen 2. Juli 2013
Neue Schätzung: 100 Milliarden erdähnliche und damit potentiell lebensfreundliche Planeten unserer Milchstraße 4. April 2013
Erdgroße Planeten innerhalb lebensfreundlicher Zonen um ferne Sterne noch häufiger als bislang gedacht 13. März 2013
Neue Schätzung: Mindestens 17 Milliarden erdgroße Planeten in der Milchstraße 8. Januar 2013 

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: berkeley.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE