Freitag, 1. November 2013

TV-Doku "Bigfoot Files - USA" enttäuscht Bigfoot-Forscher und -Fans


Das Signet der zweiten Folge von "Bigfoot Files". | Copyright: channel4.com

London (USA) - Während im ersten Teil der TV-Dokumentation "Bigfoot Files" ein Kamerateam den Oxford-Humangenetiker Dr. Bryan Sykes am vergangenen Sonntag auf dessen Suche nach genetischen Beweisen für die Existenz des himalayischen "Schneemenschen" begleitet hatte und dabei statt Beweisen für den Yeti, Belege für die Existenz urzeitlicher Eisbären-Nachkommen im Himalaya fand (...wir berichteten), zeigte die zweite Episode die Suche nach genetischen Beweisen für nordamerikanischen "Waldmenschen" Bigfoot, Sasquatch & Co. Doch es waren nicht nur die Ergebnisse selbst, die die US-amerikanische Bigfoot-Community enttäuschte.

Waren es im Falle des Yeti im Himalaya drei Proben, die Sykes und sein Team untersuchen konnten, so standen aus den USA laut der Channel-4-Dokumentation 10 angebliche Bigfoot/Saquatch-Proben zur Verfügung.


Um hier nicht dem Drang einer Nacherzählung der Sendung zu verfallen, hier zusammengefasst die Ergebnisse der DNA-Analyse dieser Proben:


Insgesamt 7 Haar-Proben kamen aus dem US-Bundesstaat Washington: 2 dieser Proben stammten von Kühen, 1 Probe von einem Weißwedelhirsch, 2 von Schwarzbären und 2 Proben von einem Hund oder Wolf. Hinzu ergab die genetische Analyse einer Probe aus Texas, dass diese von einem Pferd stammte, eine Probe aus Michigan konnte einem Stachelschwein und eine aus Arizona einem Waschbären zugeordnet werden.


Der genetische Nachweis von Bigfoot, Sasquatch, Skookom oder dem Skunk Ape war also wieder einmal nicht dabei.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Gemeinde aus Bigfoot-Forschern, -Enthusiasten und -Fans zeigt sich seither jedoch nicht nur von dem negativen Ergebnis der Analyse der eingereichten Proben sondern auch über die Umsetzung und Darstellung der nordamerikanischen Bigfoot-Enthusiasten enttäuscht.


Tatsächlich ist im Gegensatz zur ersten Folge (Bigfoot Files - Yeti) ein sarkastischer Unterton sowohl in der Art und Weise, wie der Moderator Mark Evans den Bigfoot-Zeugen, wie auch in der oftmals comedy-artigen musikalischen Untermalung der Szenen nur unschwer zu überhören. Zudem fallen erstmals Charakterisierungen wie "Gläubige", "Wahn" bis hin zu "Fanatikern". Schon während der Sendung macht der Kommentar deutlich, dass es sich hier weniger um "Forscher als um Gläubige" handele, die eher einer "Religion statt einer Wissenschaft" folgen und man an jene Orte gereist sei, an der ein (religionsartiger) "Glaube geboren" worden sei.



Channel-4-Moderator Mark Evans im Gespräch mit Bigfoot-Forscher Derek Randles. | Copyright: channel4.com

Immerhin behauptet die Sendung - im Gegensatz zur Yeti-Episode - jedoch nicht, dass das Ergebnis aussage, dass es sich bei Bigfoot und Sasquatch um Bären, Wölfe, Pferde oder gar Sacheschweine und Waschbären handele und das Rätsel um die "Waldmenschen" damit wissenschaftlich gelöst sei. Stattdessen stellt Evans abschließend ganz richtig fest, dass die Sendung weniger von Sasquatch selbst, als von den (gezeigten) Personen erzähle"


Um die Bedeutung zumindest dieser Sendung für die Bigfoot-Forschung und damit die Kryptozoologie im Allgemeinen zu verstehen, sollten jedoch auch hier zwei Eigenschaften der Sendung abschließend jedoch deutlich hervorgehoben werden:


- Zum einen tauchen - mit Ausnahme von Derek Randles – in der Sendung keine Hauptakteure der US-amerikanischen Bigfoot-Forschung, geschweige denn Vertreter der akademischen Erforschung dieser Kryptiden, wie etwa der Anthropologe Dr. Jeffrey Meldrum, auf. Stattdessen wird jedoch behauptet, dass "während Fußabdrücke die Bigfoot-Debatte wohl nie klären können", die DNA-Analyse der einzige wissenschaftliche Weg sei, sich dem Rätsel um die angeblich existierenden Wesen zu nähern.


- Zum zweiten stammen offenbar keine der analysierten Proben von einem Vorfall, in dem der Zeuge selbst direkt beobachten konnte, dass die besagten Haare auch von jenem Tier verloren bzw. hinterlassen wurde, dass er selbst als Bigfoot beschreiben würde. In allen geschilderten Fällen waren es also Proben, die erst später an Ort und Stelle einer Bigfoot-Sichtung oder neben angeblichen Bigfoot-Spuren gefunden wurden. Ein direkter kausaler Zusammenhang zwischen einem anwesenden Bigfoot und den untersuchten Haarproben geht aus keinem der dargestellten Fälle hervor. Wie der Moderator vor diesem Hintergrund also auf die Idee kommt, dass die Analyse die bislang "besten Beweise für Bigfoot" untersucht habe, bleibt genau so fraglich wie unbeantwortet.

Im Folgenden finden Sie einen Insider-Hintergrundbericht zu dem Vorgehen des "Bigfoot Files"-Teams, der die Unterschiede zwischen der TV-Doku "Bigfoot Files" und der bislang noch nicht veröffentlichten Studie herausarbeitet.
"(...) The documentary is entertainment, rehashing the same old novice thinking that comes from a film company, producers, and a host that thinks the are being novel in their approach but it is just the same old error-ridden conclusions, and their attempt at the legitimacy of their program is to intermingle some of the results of samples provided by the general public to Dr. Bryan Sykes. It falls short.

The truth is that Bryan and I were highly frustrated with Icon Films, so much so that we felt it tiresome to work with them. They attempted to cut out Bryan and myself from all of the filming, but we were successful in leveraging for Bryan to be included in the filming by telling them that I was withholding other planned filming location if Bryan was not there. They were making a documentary about Bryan and this project, so why cut him out of it? It made no sense. But now we know that it is just a show about the global phenomenon of Bigfoot and they use Bryan as a side-show to legitimize their attempts to rationalize novice conclusions.



Dr. Bryan Sykes (r.) gemeinsam mit den Bigfoot-Forschern Rhettman A. Mullis und Lori Simmons. | Copyright: bigfootology.com

Bryan and I were filmed for 3 days and I was supposed to be a part of the filming in Northern California as well but they cut me out of that, and it appears that the three days of filming with me ended up on the cutting room floor. Bryan did not go to Nepal, as he was cut out of that as well. I was there when Mark Evans handed over the Nepalese samples to Bryan on the Olympic Peninsula after they finished filming with Derek Randles. They also cut him out of filming in Russia and they finally compromised by allowing Bryan to reveal in Moscow and that was it. They also tried to cut Bryan out of Northern California and the Lummi and that is when I strong-armed them telling them if Bryan is not there then I was pulling all filming that I had arranged. So they flew him down to Northern California, but they told me not to come after all.

I think my demands on them got me cut from the show. We filmed at my house, all during the drive up to the Lummi, on the Lummi and on the peninsulsa, and doing multiple exterior shots of us driving the Bigfootology-mobile and then filming on the Lummi. The Lummi were very hospitable and we were allowed access to a very culturally sensitive, sacred site, and instead of running with the respectable member of the Lummi, they chose to run with someone who has had issues with the Lummi leadership, and it will end up being a slap in the face of the Lummi. I anticipate that I am also going to have to deal with the fallout on their decision to do so.


I am afraid that Icon Films missed the boat on what is important and I have emailed them and communicated my disappointment that they did not take up my offer for me to go with them and consult for the entire show to help them avoid embarrassment for their novice conclusions and focus. I did consult for the show when they were in America, but not completely, voluntarily, constantly talking back and forth to help them arrange for shooting locales and people, and warning them about some things and trying to steer them in the right direction. They should have brought me on for the entire program(s) and I would have helped them avoid the double-bear paw argument which was something that the Bigfoot community answered decades ago because there is a difference between the double-paw track of a bear and a Bigfoot track. I could have told them about the eating habits and the communication whistle calls which should have told an experienced Bigfooter that what the Sherpa was describing was the man-sized yeti as opposed to the Dzu-Teh which is a large and historically speculated to be a bear which is what the show focused on. Again, nothing new, so this was a novice mistake they could have avoided by asking an experienced Bigfoot researcher.


I know the Bigfoot community can be disappointed over a proposed yeti hair to be an extinct bear, but the reality is that the discovery of a living extinct bear is quite significantly a huge discovery in the world of zoology. The science world went crazy when other extinct species were rediscovered as living (Lancetfish, Hagfish, Frilled Shark, Coelacanth, Javan elephants, Woolly Flying Squirel, and more). A living extinct bear is quite exciting from the zoological-science perspective. Does that mean we believe the all yeti’s are bears? Not at all, otherwise we would not offer and welcome the opportunity to test more potential yeti hairs.


I can go on and on. Bryan and I were grateful to finally be done with the filming so we can talk about more important matters in life like the “actual” DNA project, our other projects that we have not discussed publicly (...)


Rhettman A. Mullis, Jr., MS, PhD-ABD, CAF, MHP

Bigfootology.com

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Anthropologe und Bigfoot-Experte Dr. Jeff Meldrum kommentiert Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Yeti-DNA-Analyse 25. Oktober 2013
TV-Doku offenbart kaum Neues über die DNA-Analyse von angeblichen Yeti-Proben aus dem Himalaya 21. Oktober 2013
Erstes Teilergebnis der Oxford-Lausanne-Bigfoot-Studie: Im Himalaya lebt unbekannte Großbärenart 18. Oktober 2013
TV-Sender gibt weitere Einblicke in Ergebnisse der Oxford-Lausanne-DNA-Studie zu Bigfoot, Yeti & Co 11. Oktober 2013
Verlagshaus Hodder: Oxford-Lausanne-DNA-Studie unter Dr. Bryan Sykes findet genetischen Beweis für die Existenz des Bigfoot 9. Oktober 2013
Wissenschaftliche Fachpublikation von Oxford-Lausanne-Studie zu Bigfoot- und Yeti-DNA und begleitende BBC-Dokumentation erscheint voraussichtlich noch in diesem Jahr 13. Mai 2013
Forscher verspricht erstaunliche Ergebnisse der Oxford/Lausanne-Bigfoot-Studie 7. August 2012
Oxford-Lausanne Collateral Hominid Project: Wissenschaftler wollen angebliche Gewebeproben von Yetis und Bigfoot untersuchen 23. Mai 2013


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: channel4.com, bigfootology.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE