Dienstag, 26. November 2013

Umstrittene Aufnahmen erklärt: Video zeigt rituelle Wal-Bestattung - keinen Riesenwurm


Standbild aus dem Video. | Copyright/Quelle: youtube.com

Vin Chau (Vietnam) - Seit einigen Tagen verbreitet sich erneut ein Video geradezu viral im Internet, in dem viele Betrachter den Abtransport eines wurmförmigen Monsters zu erkennen glauben. Die wirklichen Hintergründe dessen, was das Video in Wirklichkeit zeigt, haben nun Kryptozoologen aufgeklärt.

Unter dem Titel "Echtes Monster" verbreitete sich das Video bis heute geradezu viral im Internet. Hier ein Beispiel von vielen:



Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Der deutsche Kryptozoologe Markus Hemmler hat den Fall recherchiert und die Erklärung auf seiner Facebook-Seite ausführlich dargelegt.


Zum ersten Mal tauchte die Geschichte demnach um den 10 November auf, in dem zum Video behauptet wurde, dass das Video ein riesiges, unbekanntes Wesen – ein Monster - zeige, das in Vietnam ausgegraben worden sein soll. Tatsächlich zeigen die Aufnahmen einen länglichen Kadaver, der - von eine großen Menschenmenge umgeben - auf einen oder von einem Schwertransporter gehievt wird.





Weitere Standbilder aus dem Video. | Copyright/Quelle: youtube.com

Hemmler erläutert hierzu: "Wie üblich entstanden denn auch gleich die wildesten Gerüchte, etwa darüber, ob es sich bei dem Wesen um eine Art "Graboid" handeln könnte, also um ebenso riesige wie gefräßig-monströse Monsterwürmer, wie sie in dem Hollywood-Film "Tremors" zu sehen sind (...).


Ernsthaftere Beobachter stimmten jedoch schon zu Beginn darin überein, dass es sich hier um nichts anderes als einen Bartelwal, offenbar aus der Familie der Furchenwale handelt. Trotz einiger Bildstörungen sind in einigen Sequenzen die typischen Hautfurchen dieser Walart deutlich zu erkennen. Hinzu ist der Gesamtkörper länglich, zigarrenförmig mit einem dreieckigen nahezu spitz zulaufenden Kopf, einem Blasloch und einer länglichen, mittleren Grat zwischen Rostrum (Schnauze) und dem Blasloch."


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Was eine exakte Bestimmung der Art anbetrifft, so sind sich die Experten bislang noch nicht ganz einig. Während einige vermuten, dass es sich um einen vergleichsweise kleinen Blauwal handelt, vermuten andere einen Finnwal oder um einen Brydewal handelt. Hemmler selbst stimmt diesbezüglich mit seinem Kollegen Cameron McCormick überein und hält den Kadaver für den eines Brydelwals (Balaenoptera brydei).

Der deutsche Kryptozoologe konnte zudem auch die wirklichen Hintergründe der auf dem Video zu sehenden Aktivitäten recherchieren. Es handele sich um die Überreste eines am Morgen des 11. Oktober gestrandeten 13 bis 15 Meter langen Wales, der in Schlammfluten drei Kilometre von der Küste vor Vin Chau, Soc Trang in Vietnam stecken geblieben war. Bis zum Tode des Tieres, das zeigen andere Videos, die jedoch bislang nur wenig bekannt sind (siehe unten), waren zahlreiche Menschen darum bemüht, das Tier am Leben zu erhalten und zu retten. Diese Bemühungen, waren jedoch Vergebens und endeten mit dem vermutliche Hitzetod des Wales noch am gleichen Abend.


Nach dem das Tier dann verendet war, wurde der Kadaver dann mit einem Kran auf einen Transporter gehievt und - da Wale in Vietnam als heilige Tiere verehrt werden - zu einem Tempel transportiert, wo der Wal zeremoniell bestattet wurde. Auch hierzu gibt es weitere Videos und lokale Berichte, die an allen diesen Umständen zwar eigentlich keinen Zweifel lassen, jedoch um Gegensatz zu den unkommentierten Aufnahmen der "Monster-Videos" bislang kaum Verbreitung fanden.


Die Rettungsversuche für den gestrandeten Wal


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Fotos und Videos des Transports des Kadavers, Ankunft und Bestattung am Tempel


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Der Wal in seinem Grab am Sala Po Thi Seray Sako Tempel in Vinh Chau


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle:
facebook.com/markus.hemmler
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE