Dienstag, 7. Januar 2014

Neu entdeckter Planet verwischt Grenze zwischen Gesteins- und Gasplaneten

 
Künstlerische Illustration des Planeten KOI-314c (Illu.). | Copyright: C. Pulliam & D. Aguilar (CfA)

Cambridge (USA) - Ein internationales Astronomenteam hat einen neuen Planeten außerhalb des Sonnensystems entdeckt, der zwar in etwa die gleiche Masse wie unsere Erde aufweist, zugleich aber deutlich größer ist. Somit handelt es sich wahrscheinlich im einen Planeten der von einer sehr dichten Gasatmosphäre dominiert wird und der zugleich die Grenze zwischen dem, was Astrophysiker zum einen als Gesteinsplaneten und zum anderen als Gasplaneten bezeichnen, verwischt.

Wie die Forscher um David Kipping vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) aktuell auf dem Jahrestreffen der American Astronomical Society (AAS) berichteten, umkreist der Planet KOI-314c einen Roten Zwergstern, etwa 200 Lichtjahre von der Erde entfernt, einmal in 23 Tagen und ist der bislang leichteste Exoplanet, dessen Masse ebenso wie seine physische Größe gemessen werden konnten. Obwohl er in etwa das Gleiche wiegt wie unsere Erde, ist sein Durchmesser doch 60 Prozent größer. Aus diesem Grund gehen die Forscher davon aus, dass der Planet von einer sehr dichten gasförmigen Atmosphäre dominiert wird.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Dieser Planet mag zwar die gleiche Masse wie unsere Erde haben, aber er ist ganz bestimmt nicht erdähnlich", kommentiert Kipping. "Der Planet beweist, dass es keine eindeutige Trennlinie zwischen felsigen Welten wie unsere Erde und deutlich lockereren Planeten wie Wasserwelten oder Gasriesen gibt." Mit 104 Grad Celsius wäre es auf KOI-314c für Leben, wie wir es von der Erde kennen, zu heiß.

Die Dichte des Planeten selbst ist nur 30 Prozent größer als die von Wasser. Auch dieser Umstand lege nahe, dass der Planet von einer großen und dichten Atmosphäre aus Wasserstoff und Helium umgeben ist, die mehrere hundert Kilometer dick ist.

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: cfa.harvard.edu
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE