Donnerstag, 13. Februar 2014

Wahre X-Men: Pharmaunternehmen sucht Menschen mit ungewöhnlichen Merkmalen und Fähigkeiten


Symbolbild. | Copyright: grewi.de

Anderlecht (Belgien) - In einer weltweiten Ausschreibung sucht das belgische Pharma- und Biotechnologieunternehmen UCB Menschen mit ungewöhnlichen Phänotypen - also mit ungewöhnlichen biogenetischen, morphologischen physiologischen und/oder psychologischen Eigenschaften. Anhand dieser und deren Studium erhoffen sich die Forscher noch bislang unbekannte Einsichten und medizinische Anwendungen für Krankheiten und Verletzungen finden zu können. In der noch bis zum 20. Februar offenen ersten Phase der Suche winken dem ungewöhnlichsten Teilnehmer ein Preisgeld von 10.000 Dollar sowie kleinere Gelder zu jeweils 1.000 US-Dollar.

Wie das Unternehmen auf der Internetseite seiner "UCB Innovation Challenge" erläutert, erhoffe man sich auf diese Weise weltweit entsprechende Menschen ausfindig machen zu können, gerade weil die Möglichkeit besteht, dass die gesuchten Menschen eben wegen der möglichen Vorteile ihrer ungewöhnlichen Eigenschaften nur selten Mediziner aufsuchen (müssen) und so möglicherweise unentdeckt und ununtersucht bleiben.


"Wir suchen Individuen, Familien, Gruppen oder Lebensgemeinschaften, die über seltene Phänotypen, also Merkmale oder natürliche Fähigkeiten, verfügen", erläutert das Unternehmen. "Wir sind daran interessiert, beispielsweise Menschen mit ungewöhnlich ausgeprägten Selbstheilungsfähigkeiten, starkem Zellwachstum (Haare, Knorpel usw.) ungewöhnlich ausgeprägtem Gedächtnis oder Immunität gegenüber Krankheiten oder Resistenzen zu finden. Durch die Untersuchung dieser Menschen hoffen unsere Wissenschaftler mehr über die genetischen und molekularen Ursachen dieser seltenen Fähigkeiten und Eigenschaften erfahren zu können. Diese Erkenntnisse könnten zur Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung schwerer Krankheiten wie Parkinson, rheumatischer Arthritis, Asthma, Diabetes, Multipler Sklerose, Schmetterlingsflechte oder Epilepsie führen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Durch die jüngsten Fortschritte in der Genetik sei es Wissenschaftlern heute möglich, die für bestimmte Phänotypen verantwortlichen spezifischen Genmutationen einzugrenzen und ausfindig zu machen und so zugleich gezielt neue Medikamente entwickeln, die diese Ausprägung verhindern, eindämmen oder verstärken.

Zugleich unterstreicht das Unternehmen, dass man lediglich extrem ungewöhnlich ausgeprägten seltene Phänotypen suche und nicht etwa Personen, deren Wunden nur leicht schneller verheilen als normal. "Es muss schon wirklich auffallend ungewöhnlich sein." Zudem suche man ausschließlich menschliche und keine tierischen Phänotypen.


Zugleich gehe es in der aktuellen Phase der Ausschreibung noch nicht darum, dass entsprechende Teilnehmer und Gewinner auch schon untersucht und erforscht werden. Bislang gehe es lediglich darum zu testen, ob dieser Weg der Suche nach seltenen und ungewöhnlichen Phänotypen auch effektiv sei. Sollten auf diese Weise Menschen mit entsprechend ungewöhnlichen Fähigkeiten und Eigenschaften gefunden werden, so werde auf dieser Grundlage das gemeinsame weitere Vorgehen abgestimmt.


- Alle Informationen über die "UCB Innovation Challenge" finden Sie (in englischer Sprache) HIER


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: ucbinnovationchallenge.coma
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE