Freitag, 4. April 2014

Astronomen entdecken weiteren Zwergplaneten im äußeren Sonnensystem


Die Umlaufbahnen der Zwergplaneten "2013 FY27", "2012 VP113" und Eris. | Copyright: NASA / JPL Small-body Database Browser / Emily Lakdawalla

Washington (USA) - Kaum eine Woche nachdem US-Astronomen von der Entdeckung eines neuen Zwergplaneten am bzw. jenseits des äußeren Randes unseres Sonnensystems (...wir berichteten) berichtet haben, können sie einen weiteren Zwergplaneten den bekannten großen Himmelskörpern im äußeren Sonnensystem hinzufügen: 2013 FY27. Der Zwergplanet gehört wahrscheinlich zu den großen Objekten des Kuiper-Gürtels und ist mit einer Magnitude von 3.0 das neunt hellste Objekt jenseits der Umlaufbahn des Neptun. Hinzu werten die Forscher derzeit Daten zu einem weiteren großen Objekt aus, das wahrscheinlich auch jene Kriterien erfüllt, um als Zwergplanet zu gelten.

Entdeckt wurde "2013 FY27" vom gleichen Team um Scott S. Sheppard und Chad Trujillo, das erst vor einer Woche die Bestätigung für die Existenz des Zwergplaneten "2012 VP113" vermelden konnten.


Laut dem Minor Planet Center der Internationalen Astronomischen Union (IAU) besitzt "2013 FY27" einen Durchmesser von rund 900 Kilometern und wird dadurch aller Wahrscheinlichkeit nach von seiner eigenen Schwerkraft zu einer Kugel geformt. Derzeit befindet sich der Zwergplanet etwa 80 Astronomische Einheiten (AU = Abstand Erde-Sonne) von der Sonne entfernt und ist damit derzeit gemeinsam mit "2012 VP113" das am weitesten von der Sonne entfernte, aber immer noch beobachtbare Objekt in unserem Sonnensystem.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Doch warum wird dann nicht auch um die Entdeckung von "FY27" so viel Aufsehen gemacht wie um jene von "VP113?", fragt die Astronomin Emily Lakdawalla in ihrem Blog auf "planetary.org" und erläutert zugleich:


"Es war und ist die Tatsache, dass 'VP113' der Sonne niemals näher kommt (Perihel) als 80 AU, während 'FY27' mit dieser Distanz derzeit seinen sonnenfernsten Punkt überhaupt (Aphel) erreicht hat. (...) Vergleichbar mit dem Zwergplaneten Eris wird sich 'FY27' nach und nach zusehends in die Nachbarschaft der Umlaufbahn des Neptun bewegen. Seine Umlaufbahn geht also nicht über das bislang definierte Sonnensystem hinaus."


Derzeit werten Sheppard und Trujillo zudem Daten zu einem weiteren fernen Objekt aus: "2013 FZ27". Mit einer Helligkeit von 4.1 ist es zwar lichtschwächer als die bisherigen Objekte, dennoch dürfte auch dieses Objekt groß genug sein, um unter seiner eigenen Schwerkraft zu Kugel geformt worden zu sein und wäre, da es zudem die Sonne umkreist, ein weitere Zwergplanet.

Auf Anfrage bestätige Scott Sheppard gegenüber der GreWi-Redaktion die Entdeckung: "Ja, wir haben einige weitere zwergplanetengroße Objekte in der Region des Kuiper-Gürtels gefunden. '2013 FY27' ist etwa 1000 Kilometer, '2013 FZ27' wohl etwa 600 Kilometer im Durchmesser."


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
 
Neuentdeckter Zwergplanet außerhalb der bislang bekannten Grenze des Sonnensystems stellt bisherige Vorstellungen unseres Sonnensystems in Frage 26. März 2014
GreWi-Interview: Scott S. Sheppard über die Entdeckung des neuen Zwergplaneten und deren Konsequenzen 28. März 2014


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: planetary.org, minorplanetcenter.net
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE