Dienstag, 8. April 2014

Kontroverse um mysteriöses Leuchten am Mars-Horizont


Mysteriöses Leuchten am Mars-Horizont oder nur ein Bildfehler? | Copyright: NASA/JPL-Caltech

Pasadena (USA) - Zwei neue Aufnahmen des Mars-Rovers "Curiosity" sorgen derzeit nicht nur im Internet, sondern auch unter Forschern für Kontroversen - zeigen sie doch ein sonderbares Licht am Mars-Horizont. Ein Licht, das eigentlich dort nicht sein sollte. Während Spekulationen über Herkunft und Natur des Leuchtens derzeit hohe Wellen schlagen, glauben NASA-Wissenschaftler das Phänomen recht einfach erklären zu können.

UPDATE: Wir haben unseren ursprünglichen Text korrigiert. Zuvor hieß es, dass die Kritiker der NASA-Erklärung nicht erklären könnten, warum das "Leuchten" nur auf den Aufnahmen der jeweils rechten Navcam zu sehen ist. Zumindest im Fall der Aufnahme von 3. April kann dies nun doch erklärt werden. Die entsprechende Textstelle finden Sie im folgenden rot markiert.


Die Aufnahmen selbst wurden erst vor wenigen Tagen, am 2. und 3. April 2014 von der derzeitigen Position des Rovers, einer Region, die die NASA-Forscher "Kimberly" nennen, mit dem Kamerasystem der Navigations-Kameras (Navigation Cameras, Navcams) gemacht. Tatsächlich hat es zunächst den Anscheint, als befinde sich am vorgelagerten Horizont eine nicht gerade schwache Lichtquelle.



Das Kamerasystem der simultangeschalteten rechten und linken (Stereo) Navcams an Bord von Curiosity. | Copyright: NASA/JPL-Caltech

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +


Die Aufnahme der Navcam: Right B (NAV_RIGHT_B), am 588. Missionstag (Sol; 02.04.2014, 09:04:28 UTC) zeigt oben rechts ein "Licht" am vorgelagerten dunklen Horizont. (Klicken Sie auf das Bild, um zu einer vergrößerbaren Originalabbildung der NASA zu gelangen.) | Copyright: NASA/JPL-Caltech

http://mars.jpl.nasa.gov/msl/multimedia/raw/?rawid=NLB_449700848EDR_F0301254NCAM00252M_&s=588
Auf der zeitgleich erstellten Aufnahme der linken Navcam (Nav-Left_B) ist das "Leuchten" jedoch nicht zu sehen. (Klicken Sie auf das Bild, um zu einer vergrößerbaren Originalabbildung der NASA zu gelangen.). | Copyright: NASA/JPL-Caltech

http://mars.jpl.nasa.gov/msl/multimedia/raw/?rawid=NRB_449790582EDR_F0310000NCAM00262M_&s=589
Einen Tag später (Sol 589 = 03.04.2014, 10:00:03 UTC) das gleiche Spiel: Auf dem Bild der rechten Navcam zeigt sich am Horizont ein Licht. (Klicken Sie auf das Bild, um zu einer vergrößerbaren Originalabbildung der NASA zu gelangen.). | Copyright: NASA/JPL-Caltech

http://mars.jpl.nasa.gov/msl/multimedia/raw/?rawid=NLB_449790582EDR_F0310000NCAM00262M_&s=589
...nicht so aber auf der simultanen Aufnahme der linken Kamera. (Klicken Sie auf das Bild, um zu einer vergrößerbaren Originalabbildung der NASA zu gelangen.). | Copyright: NASA/JPL-Caltech

Für die NASA-Forscher ist die Sache damit klar: Dieses Licht war und ist nicht Teil der natürlichen Landschaft. Vielmehr handele es sich um ein Bildartefakt. Der am Jet Propulsion Laboratory der NASA (JPL) für die Bildumsetzung der Curiosity-Daten verantwortliche Doug Ellision kommentierte denn auch die Diskussion um das "Licht am Mars-Horizont" via Twitter, dahingehend, dass es sich wahrscheinlich um eine durch kosmische Strahlung im Bildchip verursachte Störung handele.


Beim Anblick beider Bilder verweisen Kritiker einer solchen Erklärung jedoch auf den Umstand, dass sich das Leuchten auf beiden Aufnahmen, zwar nicht an gleicher Stelle, aber doch entlang des vorgelagerten dunklen Horizonts zeige und dies, obwohl die Bilder unterschiedliches Terrain zeigen und im Abstand von einem Tag zueinander gemacht wurden. Wäre das Leuchten also das Ergebnis eines durch kosmische Strahlung verursachten Pixelfehlers, so wäre diese örtliche Übereinstimmung schon ein recht großer Zufall. Statt dessen habe es den Anschein, als habe sich die Lichtquelle entlang des Horizonts bewegt. Auch läßt sich erklären, warum da Leuchten auf den Aufnahmen vom 2. April nur auf einer der beiden Stereo-Kameras zu sehen ist: Aus dem Blickwinkel der anderne Kamera wird die Position des Lichts von einem Hügel verdeckt. Diese Erklärung trifft jedoch nicht auf die Aufnahme vom 3. April zu...


"Statistisch betrachtet ist (ein solcher Zufall) durchaus möglich", erläutert Ellision auf Anfrage von "DailyGrail.com". "Es gibt 100.000de dieser Bilder. So etwas kommt eben vor. (...) Der Umstand, dass (das Leuchten) nur auf einem der jeweils zwei (simultanen) Stereoaufnahmen zu sehen ist, spricht ganz klar dafür, dass es sich um ein Bildartefakt handelt."


grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE