Sonntag, 20. April 2014

Wiederbelebte Neandertaler - Mathematischer Urknall - Urzeitliche Landschaft - Lebensspendende Raucher - Außerirdisches Vitamin

In dieser Rubrik berichten wir immer zum Wochenende durch Links zur Originalquelle und zu externen deutschsprachigen Meldungen über Entdeckungen und Ergebnissen, über die wir in der vergangenen Woche nicht mit einer eigenen GreWi-Meldung berichtet hatten.

Letzte Hürde für die Wiederbelebung des Neandertalers
Es fehlt nicht viel, dann können Forscher Stammzellen sozusagen neandertalisieren. Im Labor ließen sich dann Zellen des Frühmenschen züchten. Weitere Experimente dürften folgen...

Link zum Originalartikel:

http://www.sciencemag.org/content/early/2014/04/16/science.1250368

Link zu einer externen, deutschsprachigen Meldung:

http://www.zeit.de/wissen/2014-04/neandertaler-genom-auferstehung-epigenetik

Mathematiker erbringen den Beweis für die Möglichkeit eines Urknall aus dem Nichts
Eine der großen Grundlegenden Theorien der modernen Kosmologie ist die Vorstellung von der Entstehung des Universums durch den sogenannten Urknall. Der Urknall selbst ist dabei nicht bloß ein reines theoretisches Konstrukt sondern wird auch von einer ganzen Reihe von Indizien und Beweisen gestützt. Doch trotz aller Indizien steht einen grundlegende Frage weiterhin offen im Raum: Was war vor dem Urknall bzw. aus was heraus konnte hier was urknallen? Eine Theorie vermutet, dass der Urknall selbst das Ergebnis von Quantenfluktuationen aus dem Nichts heraus ist. Jetzt haben Mathematiker zumindest mathematisch nachgewiesen, dass ein solches Szenario möglich wäre.

Link zur Originalmeldung:

https://medium.com/the-physics-arxiv-blog/ed7ed0f304a3

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Forscher finden 3 Millionen Jahre alter Tundra-Landschaft unter Grönlands Eisdecke
Ein Gletscher in Grönland hat eine 2,7 Millionen Jahre alte Tundra-Landschaft konserviert, anstatt sie zu zermalmen - ein Glücksfall. In Bohrkernen fanden Forscher zudem Hinweise auf einstiges Leben.

Link zur Originalmeldung:

http://www.nasa.gov/content/goddard/researchers-find-3-million-year-old-landscape-beneath-greenland-ice-sheet/index.html#.U1LhU8fja2w

Link zu einer externen, deutschsprachigen Meldung:

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article127112271/Eis-konserviert-Millionen-Jahre-alte-Landschaft.html

Alkalische Untersee-Geysire könnten einst die Bildung der ersten Zellen gefördert haben
Das erste Leben könnte an einer besonderen Form von Untersee-Geysiren entstanden sein: An Schloten, die warmes, alkalisches Wasser ausstoßen. Denn im sauren Urmeer sorgte dieser Unterschied für gleich zwei wichtige Energiequellen des Lebens: einen Protonengradienten und freie Elektronen. Diese Hypothese stellen NASA-Forscher auf, nachdem sie diese seltene Form der Schwarzen Raucher genauer untersucht haben.

Link zu einer externen, deutschsprachigen Meldung:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17462-2014-04-16.html

Link zur Originalmeldung:

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2014-115

Vitamin B3 kam möglicherweise mit Meteoriten zur Erde
Die junge Erde erhielt wahrscheinlich einen Vitaminschub mit dem Vitamin B3 aus dem All in Form von kohlenstoffreichen Meteoriten. Die neuen Analyseergebnisse stützen die Theorie, nach der das irdische Leben erst durch die Zufuhr außerirdischer Schlüsselmoleküle entstehen konnte, wie sie im All entstanden und dann mit Kometen und Meteoriten zur Erde kamen.

Link zur Originalmeldung:

http://www.nasa.gov/content/goddard/vitamin-b3-might-have-been-made-in-space-delivered-to-earth-by-meteorites/

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE