Mittwoch, 28. Mai 2014

Kepler-186f: Keine SETI-Signale aus Richtung von potentiell zweiter Erde

Künstlerische Darstellung des Exoplaneten "Kepler-186f", der seinen Stern innerhalb dessen lebensfreundlicher Zone umkreist (Illu.). | Copyright: NASA Ames/SETI Institute/JPL-Caltech

Mountain View (USA) - Erst im vergangenen April sorgten US-Astronomen durch die erstmalige Entdeckung eines nahezu erdgroßen Planeten, der seinen Stern innerhalb dessen sogenannten habitablen Zone umkreist, international für Aufsehen und erneute Diskussion darüber, ob damit nun eine sogenannte "zweite Erde" gefunden sei (...wir berichteten). Wie jetzt bekannt wurde, suchten SETI-Astronomen noch während die Entdeckung noch verifiziert wurde und der Fachartikel noch in der Begutachtungsphase steckte, nach intelligenten Signalen aus Richtung Kepler-186f.

Wie der Direktor des "Center for SETI Research", Garry Harp in einem aktuellen Bericht auf der Internetseite des SETI Institutes berichtet, nutzen die SETI-Forscher den Umstand, dass eine der Entdeckerinnen des Planeten, Elisa Quintana zugleich auch Hauptuntersucherin am SETI Institue ist, um schon nach potentiellen SETI-Signalen von Kepler-186f zu suchen, noch bevor die Außenstehende überhaupt etwas von der Existenz dieses Planeten wusste.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"Während der spannenden Wochen, in denen der Artikel noch in der Peer-Review (Expertenbegutachtung) des 'Science'-Magazines steckte, richteten wir die Allen Telescope Array (ATA) in Richtung von Kepler-186f aus und lauschten hier nach Zeichen einer Technologie, die innerhalb der Radiosignale im Frequenzbereich von 1 bis 9 GHz eingebettet waren", so Harp. Insgesamt wurden der Scan-Durchläufe mit einer Empfindlichkeit von etwa 100 Jy je 1 Hz durchgeführt. "Jeden Tag haben wir die Signalberichte abgewartet, aber es gab keine Beweise für ein außerirdische Signale", erinnert sich der Astronom.



Ansicht einiger Antennenschüsseln der Allen Telscope Array. | Copyright: SETI Institute

Es sei jedoch wichtig zu erklären, dass alleine die Tatsache, dass besagte SETI-Suche noch zu keinen Ergebnissen geführt habe, nicht zwangsläufig bedeute, dass es auf Kepler-186f kein intelligentes Leben gibt. "Sollte es intelligentes Leben auf Kepler-186f geben, so könnten sie beispielsweise Signale aussenden, die einfach zu schwach sind, als dass wir diese orten könnten. Oder sie senden vielleicht Signale im sichtbar optischen Bereich oder auch einfach nur keine Signale in Richtung Erde. Zukünftige Untersuchungen sollten uns zeigen, ob wir vielleicht etwas übersehen haben", so Harp abschließend.


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Weltraumteleskop Kepler entdeckt erstmals erdgroßen Planeten in lebensfreundlicher Zone um fernen Stern 18. April 2014
SETI: Erste VLBI-Suche findet keine außerirdischen Radiosignale aus dem "Gliese 581"-System 31. Mai 2013
SETI-Astronomen präsentieren erste Daten der Suche nach intelligenten Signalen aus Richtung der von Kepler entdeckten Exoplaneten 9. Januar 2012
US-Militär finanziert Suche nach intelligenten Signalen von Kepler-22b 8. Dezember 2011
SETI@home entdeckte 4,2 Milliarden potentiell interessante Signale 14. September 2011

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: seti.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE