Freitag, 16. Mai 2014

Neue Studie warnt vor Hirntumoren durch mobile Vieltelefonie

Symbolbild: Mobiltelefonie. | Copyright: NASA

Bordeaux (Frankreich) - Geht erhöhte Mobilfunkstrahlung mit einem gesteigerten Risiko von Hirntumoren einher? Trotz zahlreicher Studien wird diese Frage bis heute kontrovers diskutiert, da unterschiedliche Ergebnisse vorliegen. Die Ergebnisse einer neuen Studie französischer Wissenschaftler reiht sich nun in die Liste der Mahner ein und zeigt auf, dass es eine Frage davon ist, wie viel man telefoniert. Demnach gibt es, so die Schlussfolgerung, einen Zusammenhang zwischen Vieltelefonie und Hirntumoren.

Wie die Forscher um Gaelle Coureau und Ghislaine Bouvier von der Université Bordeaux Segalen aktuell im Fachjournal "Occupational and Environmental Medicine" (DOI: 10.1136/oemed-2013-101754) berichten, untersuchten sie 253 Fälle von Gliom-Patienten und 194 Meningiom-Patienten zwischen 2004 und 2006, sowie eine wie eine Kontrollgruppe von 892 repräsentativen normalen Personen.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Laut der Studie zeichnet sich tatsächlich ein statistisch belegbarer Zusammenhang mit der Entstehung von Hirntumoren beider Arten und extremer Vieltelefonie ab. Zur gefährdeten Risikogruppe zählen die Forscher demnach vor allem Personen, die in bisher mehr als 900 Stunden telefoniert oder mehr als 18.000 Anrufe getätigt, bzw. mehr als fünfzehn Stunden pro Monat über fünf Jahre hinweg benutzt hatten. Das Risiko dieser Personengruppe an einem Hirntumor zu erkranken beziffern die Wissenschaftler auf das Zwei- bis Dreifache im Vergleich zu den Mitgliedern der Kontrollgruppe. Das Risiko erhöhe sich zudem bei Berufsgruppen, die im urbanen Umfeld vieltelefonieren. Auch konnte die Studie einen Zusammenhang zwischen der Position des an den Schläfenbereich gehaltenen Mobilfunkgerätes und der entstandenen Tumore aufzeigen.


Damit bestätigt auch die französische Studie frühere Untersuchungen, vornehmlich aus skandinavischen Ländern, die eine Verbindung zwischen Hirntumoren und dem Gebrauch von Mobiltelefonen - gerade bei Vieltelefonierern - nahe legen (...wir berichteten, s. Links).


Zugleich stimmen die französischen Forscher aber auch den früheren Feststellungen zu, wonach vom "normalen" Gebrauch von Mobilfunkgeräten kein generell erhöhtes Risiko ausgeht. Ebenfalls gelte es weiterhin zu prüfen, ob die von den Endgeräten ausgehende Strahlung, die mit der Weiterentwicklung seit 2006 stets reduziert wurde, auch mit einem entsprechend sinkenden Risiko einhergehe.


Grundsätzlich empfehlen selbst Autoren von Studien, die bislang kein erhöhtes Risiko durch "Handystrahlung" festgestellt haben, die Nutzung so weit wie möglich zu reduzieren und wenn möglich auch durch die Nutzung von Headsets die Strahlungsbelastung zudem zu reduzieren.


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Studie offenbart Verbindung zwischen mobilem Vieltelefonieren und oxidativem Zellstress als Hauptrisikofaktor für Krebs 30. Juli 2013
Schüler-Experiment zu Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in der Nähe von Netzwerk-Routern - Wissenschaftler zeigen Interesse 25. Mai 2013 Wissenschaftlervereinigung warnt: Mobilfunk-Nutzung fördert Stress und Burn-Out 5. Februar 2013
Norwegische Studie findet keine Beweise für Gesundheitsrisiko durch Mobilfunk und Funknetzwerke 18. September 2012
Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen 16. März 2012
Studie: Seelenzustand von Schwangeren wirkt sich auf Ungeborene aus
14. November 2011
Elektrosmog erhöht Asthmarisiko für Neugeborene 3. August 2011
WHO klassifiziert elektromagnetische Felder durch Mobilfunk erstmals als "möglicherweise krebserregend" 1. Juni 2011
Studie belegt Einfluss elektrischer Felder auf Hirnaktivität 27. August 2010
Internationale Studie zu Krebsrisiko durch Mobilfunk liefert kontroverses Ergebnis 19. Mai 2010
Studie: Traditionelle Akupunktur lindert Schwangerschaftsdepressionen 26. Februar 2010
Neue Studie bestätigt athermische Wirkung von Mobilfunkstrahlung 25. Juli 2009
Kritik an Mobilfunk-Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz 20. Juni 2008
Bundesamt für Strahlenschutz: Keine Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk - ABER...
19. Juni 2008
Wiener Studien zu Gefahren durch Mobilfunk wurden gefälscht
27. Mai 2008
Neue Expertenstudie: "Mobiltelefone gefährlicher als Rauchen oder Asbest" 31. März 2008
Mobiltelefone stören den Schlaf 21. Januar 2008
Neue Langzeitstudie: Mobiltelefonie erhöht doch das Krebsrisiko
9. Oktober 2007


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: oem.bmj.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE