Mittwoch, 11. Juni 2014

Erde ist 60 Millionen Jahre älter als bislang geglaubt


Erde und Mond im maßstabsgetreuen Vergleich (Illu.). | Copyright: gemeinfrei

Nancy (Frankreich) - Auf der "Goldschmidt Geochemistry Conference" im kalifornischen Sacramento haben französische Wissenschaftler das Ergebnis einer neuen Studie vorgestellt, wonach sich der Zusammenstoß zwischen der noch jungen Erde und einem marsgroßen Objekt (Theia) schon rund 40 Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems ereignet haben muss. Die Erkenntnis bedeutet aber zugleich auch, dass unsere Erde rund 60 Millionen Jahre älter sein muss als bislang angenommen.

Wie das Team um Guillaume Avice und Bernard Marty von der Université de Lorraine berichtete, haben sie ein isotopisches Signal entdeckt, das nahelegt, dass frühere Schätzungen des Alters sowohl der Erde als auch des Mondes falsch sind.


Die genaue Datierung von Ereignissen auf der noch jungen Erde sei deshalb so schwierig, weil es eben aus dieser Zeit kaum klassische geologische Daten gibt. "Geologen müssen sich also auf andere Methoden berufen, um diese Ereignisse abzuschätzen."


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Eine dieser Methoden ist das Messen von Veränderungen in den Proportionen verschiedener Gase (Isotope), die noch aus der Zeit der frühen Erde vorhanden sind. Avice und Marty haben nun Xenongas untersucht, das in südafrikanischem und australischem Quarz gefunden wurde und dieses auf 3,4 und 2,7 Milliarden Jahre datiert.


Die im Quarz wie in einer Zeitkapsel eingeschlossenen Gase ermöglichten es den Forschern dann, diese mit dem heutigen isotopischen Verhältnis von Xenon zu vergleichen. Aus diesem Vergleich leiten die Wissenschaftler nun eine Neudatierung jenes Zeitpunkts ab, an dem es zur Kollision der jungen Erde mit Theia gekommen war.


Diese gingen bislang davon aus, dass die frühe Erdatmosphäre rund 100 Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems entstand. Da diese Atmosphäre jedoch den Zusammenstoße zwischen Erde und Theia nicht überstanden hätte, datieren die neuen Berechnungen nun dieses Ereignis rund 40 Millionen Jahre nach Entstehung des Sonnensystems und damit also 60 Millionen Jahre älter als bislang.


Laut den Forschern wird es jedoch wohl nie möglich sein, die exakte Zeit für die Entstehung unserer Erde zu benennen. "Was unsere Studie jedoch zeigt ist, dass die Erde rund 60 Millionen Jahre älter ist als bislang angenommen" und führen abschließend aus: "Das mag zunächst nur wenig klingen, aber es ist wichtig. Schließlich beschreibt dieser Unterschied die Grenze dafür, wie die Planeten des Sonnensystems entstanden sind, vor allem aber auch dafür, wie und wann gewaltige Kollisionen unser Planetensystem geprägt und geformt haben."


grenzwissenschaft-aktuell.de

Quelle: eag.eu.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE