Dienstag, 1. Juli 2014

Air Force Wissenschaftsoffizier: "Roswell-Trümmerteile noch 10 Jahre nach Absturz gefunden"


Die Titelschlagzeile des "Roswell Daily Record" vom 8. Juli 1947 zitiert den Air Force-Sprecher mit einer von der US-Luftwaffe nahe Roswell erbeuteten fliegenden Untertasse. | Copyright: Public Domain

Roswell (USA) - Neue Informationen von Militärinsidern legen nahe, dass noch zehn Jahre nach dem bis heute mysteriösen Absturzereignisses nahe Roswell im Sommer 1947 - von dem viele UFO-Forscher glauben, dass es sich um den Absturz eines außerirdischen Raumschiffs samt Besatzung gehandelt hatte - exotische Trümmerteile dieses Vorgangs von Zivilpersonen gefunden wurden. Sollte dies stimmen, so steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass auch heute noch Materialien jenes Objekts vor Ort gefunden werden könnten, dessen Identität bis heute eines der größten Mysterien der Neuzeit nährt.

Wie der UFO- und Roswell-Forscher Anthony Bragalia auf "The UFO Inconoclasts" berichtet, war es kein Geringerer als der namensgleiche Sohn von General Nathan Twining (...wir berichteten), der gegenüber den Roswell-Forschern Tom Carey und Don Schmitt einstige Kollegen und Kameraden seines Vaters benannte, die - wie einst sein Vater - selbst Materialien gesehen und untersucht hatten, die vom US-Militär von der Roswell-Absturzstelle geborgen, sichergestellt und untersucht werden konnten.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
 + + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Zu diesen Personen gehörte unter anderem der Weltkriegspilot und Luftfahrtingenieur Lt. Colonel Sidney Johnston. Gegenüber Bragalia berichtete dieser in einem Interview, dass er Ende der 1950er Jahre gemeinsam mit dem damals als "schnellster Mann der Welt" und/oder "Rocket Man" (Raketenmann) bekannten John Stapp und dem einstigen Commander of the Air Force Office of Scientific Research, Dr. Knox Millsaps zusammengesessen sei und ein Stück eines Materials begutachtete, dessen Eigenschaften mehr als ungewöhnlich waren und von Millsaps vorgelegt worden war.


"Das Stück war etwa 30 Quadratzentimeter groß und wirkte wie alluminiumartiges Metall mit einer Dicke von gerade einmal 3/16 inch (rund 0,47 cm). Sein Rand war gerade, wirkte jedoch nicht geschnitten sondern grob", erinnert sich Johnston. Darüber hinaus konnte dieses extrem flexible Material zerknüllt werden, und offenbarte bei derartiger Behandlung eine ungewöhnliche Spannung und Temperaturverteilung: "Je mehr man dieses Material zusammendrückte, desto stärker konnte man eine gewisse Spannung fühlen. Es war derart flexibel, dass wir es weder zerbrechen noch es auf irgendeine Art und Weise zerkratzen konnten. (...) Als wir ein Feuerzeug an ein Ende hielten, übertrug sich die Hitze der Flamme umgehend und gleichmäßig auf das gesamte Material. Ich hatte keine Ahnung, was das sein konnte. Also fragte ich Millsaps ob er es wisse. Millspas antwortete nur, dass auch er das gerne wissen würde."


Auf Nachfrage, woher das Material stamme, habe der Air Force Wissenschaftsoffizier nur geantwortet, er solle die Leute in Roswell danach fragen. Er selbst (Millsaps) wolle die Materialprobe Kollegen im Materialsuntersuchungslabor der Wright-Patterson Luftwaffenbasis zur weiteren Untersuchung übergeben.


Im Laufe des Tages sei dann das Gespräch zwischen Johnston und Millsaps erneut auf das exotische Material gekommen. Hierbei habe Millsaps weitere Informationen über die Herkunft des Materials presigegeben: "Ein Cowboy aus Roswell hat das merkwürdige Stück mit auf die Holloman Air Force Base in Alamogrodo gebracht, wo er einen Freund besucht habe." Dieser habe das Material dann Millsaps gezeigt. Danach habe dieser die Probe nach Wright-Patterson übergeben und es wurde nie wieder darüber gesprochen."


Interessanterweise war es der ebenfalls namensgleiche Sohn Millsaps, Dr. Knox Millsaps Jr., der an der US Naval Postgraduate School den Vorsitz der Abteilung Aerospace and Mechanical Engineering (Luftfahrt und MaschinenbauI inne hat und der maßgeblich zur Entwicklung von Nitinol, einer Nickel-Titan-Legierung und ersten Formgedächtnis-Legierungen und dessen Patentierung beteiligt war. Bei Nitinol handelt es sich also um eine Legierung, mit genau jenen Eigenschaften, die den Trümmerteilen von Roswell nachgesagt werden, an denen offenbar schon sein Vater in den 1950er Jahren geforscht hatte. Trotz mehrfacher Versuche Bragalias hat sich Millsaps Jr. bis heute nicht auf seine Anrufe und Mails reagiert...


- Den vollständigen Originalartikel von Anthony Bragalia (Air Force Science Commander: "More Roswell Debris was found 10 Years After Crash) mit weiteren Hintergrundinformationen Sie HIER


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Gestand US-Generalstabschef Nathan F. Twining auf dem Sterbebett den Absturz eines außerirdischen Raumschiffs in Roswell?
7. Dezember 2013

Angebliche Beweisfotos für Roswell-Alien-Leichen sollen nun doch in absehbarer Zeit veröffentlicht werden 12. November 2013
Kontroverse um entdeckte angeblich historische Fotoaufnahmen außerirdischen Leichen von Roswell
30. September 2013

Roswell-Militärfotografen kommen zu Wort 29. Juli 2013
Roswell-Zeitzeuge erinnert sich: "Als Wachsoldat der Roswell-Trümmer hatte ich Tötungsbefehl" 21. April 2013
Roswell-Fragmente auf dem Weg zur Uni-Analyse verschwunden 12. November 2011
Erste Labortests bestätigen: Roswell-Fragmente stammen wahrscheinlich nicht von der Erde 14. Juli 2011
Kritik an archäologischen Grabungen in Roswell 6. November 2010
Roswell-Absturz: UFO-Archäologen wurden fündig
4. Mai 2009
Roswell-Absturz: Quelle für "Air Force"-Bericht widerspricht offizieller Auslegung 13. April 2009
Inspizierte Eisenhower abgestürzte außerirdische UFOs und deren Insassen? Neue Kontroverse um angeblich historische Filmbeweise
5. März 2009
Roswell-Radioreporter Frank Joyce verstorben
11. Oktober 2008

Milton Sprouse: Weiterer Zeuge von Roswell erzählt seine Geschichte 13. November 2007
Disclosure-Project: Neuer militärischer Zeuge bestätigt lebende Insassen des Roswell-Absturzes 11. Juli 2007
60 Jahre Roswell-Absturz: Walter G. Hauts Bekenntnis am Sterbebett 2. Juli 2007
Erinnerungen des letzten Roswell-Zeugen als Buch – Kommt die Wahrheit nun ans Licht?
19. Juni 2007


grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: ufocon.blogspot.com
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE