Sonntag, 6. Juli 2014

Falsche Super-Erden - Empfindsame Pflanzen - Prä-industrielles Nano-Blattgold – 10-jähirge Cassini-Mission – Frühmenschliches Gen in Tibet

In dieser Rubrik berichten wir immer zum Wochenende durch Links zur Originalquelle und zu externen deutschsprachigen Meldungen über Entdeckungen und Ergebnissen, über die wir in der vergangenen Woche nicht mit einer eigenen GreWi-Meldung berichtet hatten.

Gliese 581: Magnetturbulenzen auf Rotem Zwerg gaukelten das Signal zweier Super-Erden vor

Von wegen Erdzwilling: Gleich zwei Exoplaneten, die Astronomen in der habitablen Zone des Sterns Gliese 581 ausgemacht hatten, entpuppen sich nun als Täuschung. Es gibt sie schlicht nicht. Das vermeintliche Indiz für ihre Existenz waren winzige Schwankungen im Lichtspektrum des Sterns. Doch wie Forscher jetzt im Fachmagazin "Science" enthüllen, stammen diese Schwankungen vom Stern selbst, nicht von Planeten.

Link zur Originalmeldung:

http://www.sciencedaily.com/releases/2014/07/140703142344.htm

Link zu einer externe deutschsprachigen Meldung:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17743-2014-07-04.html

Pflanzen reagieren auf Vibrationen von Fressfeinden
Schon in früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Pflanzen auf Klangvibrationen und Berührung reagieren können. Jetzt konnten US-Forscher erstmals zeigen, dass Pflanzen auch mit erhöhten chemischen Abwehrreaktionen auf die durch an den Blättern nagende Fressfeinde verursachten Vibrationen reagieren.

Link zur Originalmeldung:

http://www.sciencedaily.com/releases/2014/07/140701183820.htm

Link zu einer externe deutschsprachigen Meldung:

http://www.spektrum.de/news/pflanzen-reagieren-auf-die-vibrationen-fressender-raupen/1299138


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Japanische Künstler der Edo-Zeit schufen bereits Nano-Blattgold
Künstler im alten Japan schufen schon vor mehreren hundert Jahren das dünnste Blattgold der Welt. Nur rund 100 Nanometer dünn schlugen sie das Edelmetall aus, mit dem sie Gemälde auf Wandschirmen verzierten. Das belegen neue Analysen dieser Kunstwerke mit Hilfe der Röntgen-Fluoreszenztechnik.

Link zur Originalmeldung:

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00339-014-8531-z#page-1

Link zu einer externen deutschsprachigen Meldung:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17740-2014-07-03.html

Raumsonde Cassini - seit zehn Jahren in der eisigen Welt des Saturn
Die filigrane Struktur der Saturnringe, Eisfontänen, die vom kleinen Saturnmond Enceladus ins All geschossen werden oder Meere und Flüsse aus Methan auf dem Saturnmond Titan: Der Saturnorbiter Cassini hat viele faszinierende Phänomene beobachtet und dabei außergewöhnliche Bilder und Messungen zur Erde gefunkt. Seit zehn Jahren befindet sich dieser "Dinosaurier" unter den Raumsonden zur Erforschung der fernen Körper des Sonnensystems in einer Umlaufbahn um den Saturn. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist bei dieser NASA-Mission zum zweitgrößten der acht Planeten von Anfang an dabei.

Link zur deutschsprachigen Originalmeldung:

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-10899/#/gallery/15551

Denisova-Frühmenschen-Gen hilft Tibetern

Wer im Himalaya überleben will, muss gut angepasst sein. Den meisten Tibetern hilft eine Genvariante, mit dem geringen Sauerstoffgehalt der Höhenluft zurechtzukommen. Ein internationales Forscherteam hat sich diese genetische Besonderheit genauer angeschaut und enthüllt jetzt Erstaunliches: Offenbar erbten die Tibeter dieses Gen von einem rätselhaften frühen Vetter des Homo sapiens, dem Denisova-Menschen. Denn außer diesem Frühmenschen gibt es keine andere Menschengruppe, weder heute noch früher, die diese Genvariante besitzt. Dieses überraschende Ergebnis belegt damit erstmals, dass auch die Gene ausgestorbener Menschenarten unseren Vorfahren dabei halfen, sich an neue Umgebungen anzupassen.

Link zur Originalmeldung:

http://newscenter.berkeley.edu/2014/07/02/extinct-denisovans-gave-tibetans-advantage-at-high-elevation/

Link zu einer externen deutschsprachigen Meldung:

http://www.wissenschaft.de/kultur-gesellschaft/anthropologie/-/journal_content/56/12054/3967505

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE