Montag, 1. September 2014

Erster Expeditionserfolg? UFO-Forscher finden möglichen Hinweis auf "Geister-Rakete" im Nammajaure-See


Radarbild zeigt ein konisch zulaufendes Objekt im schlammigen Boden des nordschwedischen Nammajaure-Sees. | Copyright: ghostrockets.se

Nammajaure-See (Schweden) - Eine Expedition schwedischer UFO-Forscher und Wissenschaftler der Königlich Technischen Hochschule sucht derzeit im Nammajaure-See im nordschwedischen Mudus Nationalpark nach Hinweisen auf ein in diesem See im Sommer 1980 angeblich gesunkenes unbekanntes Flugobjekt. In Verhalten und Form passt das "UFO" zu einer Vielzahl ähnlicher, als "Geister-Reketen" bezeichneter Objekte. Diese wurden seit den 1940er Jahren immer wieder über schwedischen Seen beobachtet, wie sie in den Gewässern verschwanden. Bei der aktuellen Suche mit Radar, Sonar und Tauchern (...wir berichteten) haben die Forscher gestern nun eine erste, möglicherweise interessante Entdeckung gemacht.
"Das Bild zeigt eine unserer ersten Radaraufnahmen der Bodenstruktur des Sees", erläutert der schwedische UFO-Forscher Clas Svahn von "UFO Sverige" auf Anfrage von "grenzwissenschaft-aktuell.de". Zu sehen sind die Schichten der mehrere Meter dicken Schlammablagerungen am Grund des Nammajaure.
Der Suchbereich ist bis auf kleinere Unebenheiten, wie dies unter normalen Umständen zu erwarten wäre, völlig homogen. Es zeigen sich lediglich die charakteristischen horizontalen Linien.

Aber im linken Bildteil steht etwas auffälliges leicht nach oben. Das bedeutet zumindest, dass es hier etwas gibt."
Von einem Forschungserfolg wollen die Forscher bislang jedoch noch nicht sprechen, da das Bild selbst noch nicht preisgibt, um was genau es sich bei diesem Objekt handelt. Allerdings sei es "dieses Detail aber Wert, genau hier weitere Untersuchungen anzustellen, was wir in den kommenden Tagen auch tun werden", so Svahn abschließend.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Tatsächlich suchen die Forscher den Nammajaure nicht auf gut Glück ab, sondern orientieren sich bei ihrer Suche an den Aussagen des Ehepaares Liz und Bo Berg.


Die beiden Zeugen Liz und Bo Berg. | Copyright: ufo.se

Am 31. Juli 1980 wollen diese kurz vor 12 Uhr Mittags ein Geräusch, das wie das Treibwerk eines Düsenflugzeugs klang, gehört und unmittelbar darauf gesehen haben, wie ein längliches, zigarrenförmiges Flugobjekt mit Fortsätzen zu beiden Seiten über ihre Köpfe hinwegflog. Kurz darauf, verlor das Objekt an Höhe, drehte sich über dem Wasser auf der gegenüberliegenden des Sees in Richtung der Zeugen und landete auf dem Wasser.



Zeugenskizze der "Geister-Rakete". | Copyright/Quelle: Liz und Bo Berg, ufo.se

"Wir nahmen unser Ferngläser zur Hilfe und sahen, dass das Objekt auf dem Wasser aufsaß und langsam absank, während an seinen Seiten Blasen aufstiegen", so Bo Borg später. Das Ehepaar schätz die Länge des stahlgrauen Objekts auf 3 bis 4 Meter und beschrieben seine Form wie die einer Rakete.


Der Fall wurde damals nicht nur von schwedischen UFO-Forscher sondern auch vom dortigen Militär ergebnislos untersucht und als "geheim" zu den Akten gelegt.


Wir werden weiterhin aktuell berichten...
 

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Ghost Rockets: EU-geförderte Tauch-Expedition sucht schwedische Geister-Rakete 26. August 2014
UFO-Forscher suchen im Winter erneut nach abgestürzter "Geister-Rakete" in schwedischem See 6. August 2013
GreWi-Exklusiv: Suche nach Schwedens Geister-Raketen bislang erfolglos 14. November 2012 
Geister-Raketen: EU fördert Expedition und Dokumentation auf der Suche nach Schweden-UFOs 14. Juni 2012
Schwedens UFO-Forscher öffnen umfangreiches Archiv 7. Mai 2009

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: ghostrockets.se, ufo.se
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE