Freitag, 12. September 2014

UPDATE Erdgerichteter X-Flare: Gute Chancen auf Nordlichter über Mitteleuropa

http://iswa.gsfc.nasa.gov/ENSEMBLE/2014-09-10_ncmes1_sims18_LIHUE079/20140910_181800_ncmes1_sims18_LIHUE079_anim_tim-den.gif
Die simulierte Bewegung des aktuell auf die Erde zurasenden KMA-Ensembles | Copyright: iswa.gsfc.nasa.gov 

Greenbelt (USA) - Derzeit sind gleich zwei koronale Masseausbrüche (KMA) in Folge von einem milden und einem starken Sonnenausbruch am 9. und 10. September genau in Richtung Erde unterwegs. Laut den neusten Berechnungen von NASA-Sonnenforschern stehen die Chancen für Nordlichter über Mitteleuropa recht gut.

+ + + UPDATE:
Lesen Sie auch unser GreWi-Spezial: Was bringt der Sonnensturm?


Wie das Goddard Space Flight Center der NASA anhand der neusten Daten der Sonnenobservatorien SDO und SOHO berichtet, werden die magnetischen Sonnenstürme die Erde wahrscheinlich im Doppelpack treffen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Laut "Sonnen-Sturm.info" liegen deren Ankunftszeiten zwischen 6:16 MESZ und 23:39 MESZ am heutigen Freitag: Entsprechend werde es vermutlich auf Polarlichtaktivität in der Nacht von Freitag auf Samstag hinauslaufen. Die von der NASA bislang simuliertern geomagnetischen Stürme führen zu Kp-Indizes (die die Stärke der Magnetfeldschwankungen angeben) zwischen 6 und 8, so dass auch Polarlichter bis hinunter nach Mitteldeutschland und darüber hinaus möglich sein werden.

Bislang ist die zu erwartender Polarlichtaktivität das einzige und zugleich schönste Nebenprodukt der erwarteten geomagnetischen Stürme. Welche Auswirkungen diese auf Kommunikations- und Navigationstechnologien, sowie Netzwerke auf er Erdoberfläche haben werden, kann erst gesagt werden, wenn es soweit ist...

Aufruf der GreWi-Redaktion
Wir suchen die besten aktuellen Polarlicht-Fotos der GreWi-Leser (so welche zu sehen sein werden), um diese dann auf GreWi zu zeigen. Mailen Sie Ihre Aufnahmen (mit Angabe zur gewünschten Copyright-Nennung) einfach an redaktion@grenzwissenschaft-aktuell.de

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: NASA, sonnen-sturm.info
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE