Montag, 24. November 2014

Jupitermond Europa: NASA präsentiert bislang schärfste Aufnahme von potentiell lebensfreundlichem Mond


Auf Aufnahmen aus den späten 1990er Jahren basierendes, neu zusammengestelltes Mosaik der Oberfläche des Jupitermondes Europa. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) | Copyright: NASA/JPL-Caltech/SETI Institute

Pasadena (USA) - Mit seinem von Rissen und Spalten durchzogenen dicken Eismantel dafür aber einem darunter verborgenen flüssigen Wasserozean gilt der Jupitermond Europa schon lange zu den Top-Favoriten der potentiellen Heimstätten für außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem. Die NASA hat nun Aufnahmen der Galiloe-Sonde überarbeitet und präsentiert anhand dieser die bislang detailreichste und schärfte Abbildung der Oberfläche dieses faszinierenden Mondes.

Die diesem "neuen" Fotomosaik zugrundeliegenden Aufnahmen im nahen Infrarotbereich sowie durch grüne und violette Filter aufgenommen, wurden 1995 und 1998 von der NASA-Raumsonde "Galileo" gefertigt und stellen nun durch Farbkorrekturen eine realistische Abbildung der Farben der Europa-Oberfläche so dar, wie sie ein menschlicher Raumfahrer sehen würde, der sich dem Jupitertrabanten nähert. Lücken zwischen den einzelnen, das Mosaik bildenden Aufnahmen wurden durch anhand der Umgebung simulierter Farbgebung aufgefüllt.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
  + + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +


Nahaufnahme der zerklüfteten Eisoberfläche Europas. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) | Copyright: NASA/JPL/Orion Moon

Die Unterschiede in der Färbung des Terrains, der Risse und Spalten führen Wissenschaftler auf unterschiedliche geologische Aktivität zurück. So stellen bläulich gefärbte Regionen jene Gegenden dar, in der der Eispanzer hauptsächlich aus reinem Wassereis besteht, während rötlich-braun gefärbte Gegenden höhere Konzentrationen anderer Elemente aufzeigen. Die Polarregionen - sichtbar auf der rechten und linken Hälfte - erscheinen im Vergleich zu den weißeren Äquatorregionen (Mitte) deutlich bläulicher. Diesen Unterschied erklären die Forscher mit einer unterschiedlich groben Körnung des Eises in diesen Regionen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Hinweise auf Plattentektonik auf Jupitermond Europa 10. September 2014
Ausblick auf Lebensformen auf Jupitermond Europa?
 Tauchroboter entdeckt unbekannte Fauna- und Flora unter der Eisdecke des Rossmeeres 24. Januar 2014
Tonminerale auf Jupitermond Europa entdeckt 13. Dezember 2013

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE