Dienstag, 30. Dezember 2014

Die letzten Kornkreise 2014: September bis Dezember

Saarbrücken (Deutschland) - Während die alljährliche Kornkreis-Saison für gewöhnlich mit der nördlichen Ernte im August auch in diesem Jahr zu Ende ging, gab es auch heuer seither weitere Kornkreise außerhalb dieser Regel bis in den späten Dezember hinein. Mit dieser Galerie schließen auch wir die Kornkreis-Saison 2014 ab.


Am 3. September 2014 wurde in einem schon überreifen Weizenfeld nahe Stroud Green in Essex, unmittelbar neben dem hier schon am 29. August entdeckten Muster (s.Abb.o.r., ...wir berichteten), ein weiteres kleines Langpiktogramm vorgefunden. Wie schon in unseren früheren berichten zur Saison 2014 erwähnt, stellt sich angesichts der hiesigen Kornkreise jedoch die Frage, wie und von wem diese entdeckt und gemeldet wurden, da deren Erstmeldung immer erst durch die bereits perfekten Luftbilder eines Drohnen-Fotoanbieters bekannt wurden. In vielen früheren Fällen war es unmöglich, entsprechende Formationen zufällig (etwa auf dem Weg zur Arbeit oder beim Spaziergang) zu entdecken, da die Felder und Formationen von keinem Punkt aus einsehbar waren. "In solchen Fällen muss der vermeintliche 'Entdecker' bzw. Melder auch der Hersteller oder zumindest dessen Mitwisser sein", so Kornkreisforscher Andreas Müller schon angesichts der hier entdeckten früheren Formationen, die der Forscher als "man-made" einstuft (...wir berichteten). | Copyright: CropCircleConnector.com






Ebenfalls am 3. September wurde nahe Hoeven in der niederländischen Provinz Noord-Brabant die erste und bislang einzige bekannte diesjährige Formation in einem Maisfeld entdeckt. Wie schon andere Kornkreise in dieser Region, so wurde auch dieses hufeisenförmige Muster aufgrund einer "Vorahnung" den holländischen Mediums Robbert van den Broeke entdeckt. Einen ausführlichen Bericht (in Englisch) finden Sie HIER. | Copyright/Quelle: Yvonne & Roy Boschman / robbertvandenbroeke.nl


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +


Gleiches gilt für eine Formation aus Kreisen und Ringen in einem gelbblühenden Feld mit Senfsaat, die am 11. September 2014 auch nahe Hoeven entdeckt wurde. Den ausführlichen Bericht hierzu finden Sie HIER. | Copyright/Quelle: Ronald Sikking / robbertvandenbroeke.nl




Auch eine am 3. Oktober 2014 in einem Senfsaatfeld gefundene Formation, wurde in Folge einer von Robberts "Visionen" entdeckt. Wie schon zuvor innerhalb der Senfsaat-Formation in Hoeven waren auch hier die Pflanzen nicht gebrochen sondern deutlich unmittelbar über dem Boden niedergebogen, ohne dass die Pflanzen bei diesem Vorgang Schaden genommen haben (s. Abb.). Einen ausführlichen Bericht zur Formation finden Sie HIER. | Copyright/Quelle: Ronald Sikking (Luftbild), Roy Boschman (Detail) / robbertvandenbroeke.nl

Was für die Niederlande die Region um Hoeven und für England die Grafschaften Wiltshire und Hampshire, das ist für Brasilien der südliche Bundesstaat Santa Catarina: Hier werden schon seit einigen Jahren die meisten Kornkreises des Landes entdeckt. So auch in diesem Jahr in Form zweier Muster nahe Ipuacu, die am 26. Oktober entdeckt wurden. Bislang liegen zu beiden Formationen keine Expertenbegutachtungen vor.



Kornkreisformation Nr. 1 bei Ipuacu. | Copyright: Marcelo Adolfo Franzosi


Ein Luftbild war nur noch unmittelbar nach der Abernte des Kornkreismusters möglich. | Copyright: A. J. Gevaerd / Brazilian UFO Magazine, ufo.com.br


Durch Verzerrung erstelltes Pseudo-Luftild und grafische Rekonstruktion. | Copyright: Tixeire Luc




Kornkreisformation Nr. 2 bei Ipuacu. | Copyright: A. J. Gevaerd / Brazilian UFO Magazine, ufo.com.br


In der Nacht des 6. November 2014 will Robbert van den Broeke dann erneut jenes "Gefühl" verspürt haben, dass ganz in der Nähe eine neue Kornkreisformation entstanden sei.






Die noch in der gleichen Nacht in einem bereits mit Rauhreif bedeckten Grasfeld (s. Abb.) entdeckte Formation bestand aus unterschiedlichen Kreisen, die in einer Art und Weise angeordnet waren, wie sie hier schon 2012 entdeckt wurden und selbst wiederum ihr Vorbild in Fraktalformationen finden, die 1996 in England entdeckt wurden. | Copyright/Quelle: robbertvandenbroeke.nl








Am 23. November 2014 wurde dann erneut in Noord-Brabant, dieses Mal nahe Bosschenhoofd-Zegge, die letzte niederländische Formation des Jahres in den Niederlanden, dieses Mal in einem Feld mit Ringelblumen entdeckt. Auch hier waren die leicht brüchigen Pflanzen nicht beschädigt (s. Abb.). Wie schon zuvor, wurde auch dieser Kornkreise in Folge einer "Vorhersage" von v.d.Broeke entdeckt. Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie HIER. | Copyright/Quelle: Ronald Sikking, Roy Boschman, Nancy Talbott (Diagramm), Roy Boschman (Detail). | robbertvandenbroeke.nl

Zum Thema

Noch am 25. Dezember 2014 sorgte ein Entdeckung in einem Feld nahe Texcoco de Mora im mexikanischen Bundesstaat México für Interesse unter Kornkreisforschern: "Auf den ersten Blick wirkten die Medienberichte und ersten Aufnahmen wie die über einen klassischen großflächigen Windschaden, bei dem große Flächen des Feldes in unregelmäßigen 'Flecken' von Wind und Wetter niedergelegt wurden", erläutert der deutsche Kornkreisforscher Andreas Müller (kornkreise-forschung.de). "So etwas wird immer wieder als 'Kornkreise' gemeldet, hat aber in der Regel mit dem wirklichen Phänomen nichts gemein. Allerdings gab es in der Vergangenheit immer wieder auch Kornkreise, die eher chaotische Merkmale von Windschäden aufzeigten (...wir berichteten), wie auch Windschäden mit ansatzweise geometrischen Ausformungen. Vielleicht gibt es also eine Art Zwischenstufe zwischen den beiden Erscheinungen?

Letzteres scheint auch im Falle des Feldes nahe Texcoco der Fall zu sein, denn ein Video eines Überfluges mit einer Flugdrohne zeigt innerhalb einer auffallend großen Fläche, in der hier die Pflanzen niedergelegt wurden, ein Muster weiterhin aufrechtstehender Pflanzen, mit eindeutig geometrischen Charakter, der an eine Langformation aus Kreisen und Ringen erinnert. Weiteres geht aus dem Video leider nicht hervor. Um was es sich hier also genau handelt, ist schwer zu sagen. Interessant scheint der Fall allemal."



Standbild aus dem Video.


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE