Montag, 26. Januar 2015

"2004 BL86" - So können auch Sie den Riesen-Asteroiden beobachten


Künstlerische Darstellung des Vorbeiflugs eines Asteroiden an der Erde (Illu.) | Copyright: ESA

Saarbrücken (Deutschland) - Am heutigen Abend wird der rund 500 Meter durchmessender Asteroid "2004 BL86" im gerade einmal dreifachen Abstand von Erde und Mond unseren Planeten passieren (...wir berichteten). Nach bisherigem Kenntnisstand wird erst 2027 wieder vergleichbar großer Asteroid ähnlich nah an unserem Planeten vorbeifliegen. Während der heutige Vorbeiflug für die Erde also keine Gefahr darstellt, erhoffen sich Astronomen und Wissenschaftler wichtige neue Informationen über derartig erdnahe große Asteroiden und zumindest beeindruckende Aufnahmen des kosmischen Riesenbrockens. 2004 BL86 ist dabei so groß, dass er schon mit einem leistungsstarken Fernglas als sich bewegender Lichtpunkt beobachtet werden kann. Doch selbst angesichts des zu erwartenden schlechten Wetters gibt Möglichkeiten, die Passage des Asteroiden live mitzuerleben.

Sofern das Wetter mitspielt, können Astrofreunde in einer möglichst dunklen Gegend zumindest mit einem Fernglas oder Teleskop nach "2004 BL86" Ausschau halten. Schon mit einem 20x80-Fernglas sollte Asteroid als vorbeiziehender Lichtpunkt zu beobachten sein.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Wie die Gesellschaft für astronomische Bildung (GAB) auf ihrer Internetseite berichtet, wird der Asteroid "in den Abendstunden über dem Südosthorizont zu sehen sein und zieht seine Bahn durch die Sternbilder Einhorn und Wasserschlange Richtung Norden. Wer ihn beobachten möchte sollte auf jeden Fall eine Aufsuchkarte (z.B. Stellarium) zu raten ziehen. (...). Am Morgen des 27. Januar von 6:15 Uhr an, durchwandert er den Sternhaufen Praesepe (Anm.d.GreWi-Red.: Messier 44) im Sternbild Krebs. Für den Beobachter wird dieser Asteroid jedoch nur ein winziges Lichtpünktchen unter Vielen sein, mit dem Unterschied, dass man nach wenigen Minuten eine Bewegung feststellen wird."


Darstellung in Stellarium mit Blick nach Südosten


Karte des Sternbild Krebs. | Copyright: Torsten Bronger, CC BY-SA 3.0

Der Sternhaufen Messier 44 (M44) ist am abendlichen Winter- und Frühlingshimmel schon mit bloßem Augen als "Nebelfleckchen" zu erkennen und wird auch als " himmlische Futterkrippe" bezeichnet, die sich als eine Art Schimmer zwischen zwei Sternen im Sternbild Krebs abzeichnet, das sich zur Beobachtungszeit, wie obig beschrieben" am westlichen Sternenhimmel findet.


Aller Voraussicht nach wird jedoch zumindest den Astrofreunden in Mitteleuropa das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, wenn Wolken die Sicht auf den Asteroiden verdecken. Laut Deutschem Wetterdienst könnte es sich lediglich am Alpenrand in Richtung Berchtesgaden und in Ostsachsen ab und zu auflockern.


Dank des Internet und internationaler astronomischer Institutionen, können Asteroidenfans den Vorbeiflug jedoch und durch die Teleskopaugen von Hochleistungsteleskopen live am heimischen Computer verfolgen.

- Hierzu plant unter anderem das Virtual Institute des Solar System Exploration Research der NASA (SSERVI) eine von dem Asteroiden-Experten Dr. David Morrison kommentierte Live-Übertragung der Teleskopbeobachtung des Vorbeifluges des Asteroiden als Live-Stream HIER
- Auch das Virtual Telescope Project 2.0, das Bilder eine ferngesteuerten Teleskops streamt, hofft - auch hier gute Sichtverhältnisse vorausgesetzt - die Passage von "2004 BL86" übertragen zu können. Die Seite zu dieser Live-Übertragung finden Sie HIER

- Eine ähnliche und kommentierte Live-Übertragung wird auch das SLOOH-Telescope ab 17 Uhr mitteleuropäische Zeit anbieten. Den entsprechenden Stream finden Sie HIER

Die sicherlich besten und beeindruckendsten Aufnahmen des Asteroiden dürften jedoch von den NASA-Radioteleskopen der Deep-Space-Network-Antenne des Goldstone-Observartory und dem Radioteleskop von Arecibo auf Puerto Rico geliefert werden. Diese werden jedoch erst einen Tag nach dem Vorbeiflug zur Verfügung stehen (...wir werden berichten).


"Derzeit wissen wir noch so gut wie nichts über diesen Asteroiden. Er könnte also einige Überraschungen für uns bereithalten", vermutet der Radar-Astronom Lance Benner vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA.


http://www.jpl.nasa.gov/images/asteroid/20150113/Asteroid2004BL86.gif
Animiertes Orbitaldiagramm des Vorbeifluges des Asteroiden "2004 BL86" an der Erde. | Copyright: NASA/JPL-Clatech

grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE