Dienstag, 24. Februar 2015

Kanadisches Militär widerspricht Gerüchten um UFO-Absturz in Manitoba


Aufnahme der militärischen Übung "Exercise Arctic Bison 2015" auf dem zugefrorenen Lake Winnipeg nahe Jackhead Harbour. | Copyright/Quelle: army-armee.forces.gc.ca

Jackhead Harbour (Kanada) - Vornehmlich über die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook verbreiten sich seit einigen Tagen Berichte über angeblich mysteriöse Vorgänge in der Nacht auf den 19. Februar 2015 rund um den Lake Winnipeg in der kanadischen Provinz Manitoba. Anwohner berichten von einem gleißend hellen Licht am Nachthimmel. Erhöhte militärische Aktivität noch in der selben Nacht rund um den See führte dann sogar zu Spekulationen, dass hier ein unbekanntes Flugobjekt abgestürzt und vom kanadischen Militär in einer Nacht- und Nebelaktion geborgen worden sein soll. Mittlerweile hat ein Sprecher der kanadischen Streitkräfte entsprechende Gerüchte und Spekulationen dementiert und erklärt, bei allen beobachteten Vorkommnissen habe es sich lediglich um eine militärische Übung gehandelt.

Wie der Nachrichtensender CBC berichtet, erklärte Lt.-Col. Paul Davies Kommandant der 38 Territorial Battalion Group auf Anfrage, dass es sich um eine Übung der Arctic Response Company Group auf und rund um den Lake Winnipeg gehandelt habe. Das Licht selbst sei ein Trainingsflugzeug gewesen und die umfangreichen Aktivitäten am Boden hätten das Szenario eines Flugzeugabsturzes simuliert: "Hier gibt es keine Aliens, nur meine Freunde von der Air Force, die uns bei unserer Übung unterstützt haben", so Davies wörtlich.


Insgesamt hätten rund 150 Personen an der Übung "Exercise Arctic Bison 2015" teilgenommen, an der unterschiedliche Teile des kanadischen Militärs beteiligt waren, darunter die 38 Canadian Brigade Group, das 2nd Battalion of the Princess Patricia’s Canadian Light Infantry, die 4th Canadian Ranger Patrol Group und das 440 Squadron of the Royal Canadian Air Force.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Die Soldaten hätten für den Fall eines Flugzeugabsturzes in arktischen Regionen trainiert. Das helle Licht sei von einem Flugzeug verursacht worden, das sehr schnell bzw. auch auf kurzen Strecken starten könne. "Aus der Distanz kann dieses Flugzeug den Anschein erwecken, als starte es geradezu senkrecht. Aber das stimmt nicht. Das Ganze war nur eines unserer Spiele, die noch bis zum darauffolgenden Wochenende andauerten."


Aufnahmen von der Militäraktion am Lake Winnipeg, gemacht und auf Twitter geteilt durch eine Zivilperson. | Copyright/Quelle: Twitter

In den Tagen nach den Vorgängen verbreiteten sich gerade auf umstrittenen Internetkanälen (1, 2) weitere Behauptungen über das abgestürzte UFO. Einige Quellen behaupten, ein scheibenförmiger Flugkörper sei auf den See gestürzt. In anderen berichten soll das UFO pyramidenförmig gewesen sein. Der GreWi-Redaktion war es bislang jedoch nicht möglich, diese Behauptungen zu überprüfen oder gar zu bestätigen.


grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE