Samstag, 7. März 2015

Argentinischer TV-Sender bezeichnet UFO-Video sei Schwindel


Standbild aus dem diskutierten Video

Buenos Aires (Argentinien) - Nachdem ein Videomitschnitt einer Nachrichtensendung des argentinischen TV-Senders "Todo Noticias" (TN) weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, weil darauf ein großes, scheibenförmiges Flugobjekt am Himmel über projizierten Stadtpanorama zu sehen war (...wir berichteten), hat sich nun auch der Sender selbst zu dem Video geäußert – und erklärt es zu einen Schwindel.

Auf seiner Internetseite erläutert der Sender, dass man mit dem UFO-Video selbst nichts zu tun habe. Dieses sei nachweislich von anderen bearbeitet und der Ausschnitt dann im Internet verbreitet worden. Zum Beweis präsentiert der Sender den Original-Mitschnitt der Sendung, auf dem an besagter Stelle jedoch kein UFO zu sehen ist.

- Dieses Video des Originalmitschnitts finden Sie HIER

http://www.visionbakery.com/grewi

Schon zuvor hatten Kritiker erklärt, bei dem Video handele es sich offenbar um eine Fälschung und auf Bildfehler verwiesen, die angeblich für eine Manipulation der Bilder sprachen. Eine Bewertung von Computeranimationsexperten zeigte dann aber, dass die gleichen Merkmale angesichts dieses Videos ebenso auf Kompressions-Artefakte durch die Kompression ins Internetformat erklärt werden könnten (...wir berichteten): "Das Hauptproblem der meisten im Internet veröffentlichten Videos ist der Umstand, dass diese eben für die Nutzung in diesem Medium teilweise stark komprimiert werden und man die Rohdaten bzw. Originalaufnahmen nie zu sehen bekommt", erläutert Oliver M. Voss von VossMedia.de. "Jede Bewertung solcher Videos stößt also automatisch an ihre Grenzen. Aber es gibt natürlich manipulierte - gefälschte - Videos, anhand derer sich entsprechende Manipulationen einfacher und offenkundiger nachweisen lassen als in anderen Fällen."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Wie die Veröffentlichung des Originalmitschnitts durch den Sender - jetzt aber ohne UFO – zeigt, hat sich der unbekannte Videofälscher offenbar genau diese Schwachstelle nahezu aller Online-Videos zu Nutze gemacht. Einmal mehr bestätigt sich damit die Aussage unseres Experten und die Erkenntnis, dass wirkliche UFO-Beweise anhand des Originalmaterials erbracht werden müssen.

grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE