Sonntag, 8. März 2015

Gliese 581d: Erdnaher potentiell lebensfreundlicher Planet existiert doch




Künstlerische Darstellung des Planeten Gliese 581d (Illu.). | Copyright/Quelle: Queen Mary, University of London

London (England) - Er war der erste Planet, der innerhalb einer habitablen Zone eines fernen Sterns entdeckt wurde und galt somit lange Zeit als erste entdeckte potentielle "zweite Erde". Im vergangenen Jahr erklärten Astronomen dass jedoch, dass Gliese 581d sowie sein ebenfalls potentiell lebensfreundlicher Nachbarplaneten (Gliese 581g) in Wirklichkeit gar nicht existieren würden. Jetzt aber präsentieren englische Forscher das Ergebnis einer erneuten Datenanalyse und kommen zu dem Schluss, dass der nur 20 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernte, potentiell lebensfreundliche Planet doch existiert.

Tatsächlich ist die Entdeckungs- und Erkundungsgeschichte von Gliese 581d von zahlreichen Kontroversen und Spekulationen geprägt. Nachdem er 2007 entdeckt wurde (...wir berichteten), stritten sich Astronomen schon von Beginn an darüber, ob auf dem Planeten lebensfreundliche Bedingungen herrschen können oder nicht. Einmal sollte das planetare Magnetfeld zu schwach sein, um die Oberfläche vor der schädlichen Strahlung des aktiven Sterns zu schützen, dann wiederum stellen Astrophysiker die Position des Planeten am vermutlich zu kalten Rand der habitablen Zone in Frage (...wir berichteten). 2014 hieß es dann sogar, dass die Existenz des Planeten sowie jener seines Nachbarplaneten Gliese 581g lediglich von Magnetturbulenzen auf seinem Zentralgestirn als falsches Signal zweier Super-Erden vorgegaukelt wurde (..wir berichteten).


http://www.visionbakery.com/grewi

Wie die Astrophysiker um Dr Guillem Anglada-Escudé von der Queen Mary University of London gemeinsam mit Kollegen der University of Hertfordshire aktuell im Fachjournal "Science" (DOI: 10.1126/science.1260796) berichten, haben sie jene statistische Analysemethode erneut untersucht, die 2014 zur Einschätzung, dass Gliese 581d nicht wirklich existiere und zu dessen Löschung aus der Planetenliste im System um Gliese 581 unter anderem auch in der Wikipedia geführt hatte.

In Ihrer Studie kommen die Autoren nun zu der Überzeugung, dass das Signal für den Planeten mit großer Wahrscheinlichkeit doch real ist und Gliese 581d demnach tatsächlich existiert. Die 2014 angewandte Methode zur Einschätzung der stellaren Aktivität des Zentralgestirns sei schlicht und einfach inadäquat, um daraus auf die Existenz- oder Nichtexistenz derart kleiner Planeten schließen zu können.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Weiterhin umstritten bleibt auch angesichts der Neubewertung der Daten aber die Frage, ob auf lebensfreundliche Bedingungen vergleich mit unserer Erde existieren können oder nicht (...wir berichteten).

grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE