Montag, 16. März 2015

Nach Clinton jetzt Obama: US-Comedy-Talker Kimmel befragt US-Präsidenten zu Area 51 und UFOs


Barack Obama bei "Jimmy Kimmel Live" | Copyright: abc

Washington (USA) - Ungezwungener als in einer der beleibtesten US-Night-Talk-Sendungen kommen Journalisten an US-Präsidenten jenseits des offiziellen Parketts nur selten heran. Vielleicht nutzt der US-Talker und Comedian Jimmy Kimmel auch deshalb offenbar jede sich ihm bietende Gelegenheit, um ehemalige und amtierende US-Präsidenten nahezu wortgleich zu ihrem vermeintlich geheimen Wissen über die sagenumwobene Area51 und Außerirdische zu befragen. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Bill Clinton Kimmel Rede und Antwort stehen musste (...wir berichteten), traf es nun den amtierenden US-Präsidenten Barack Obama. Wie schon sein Amtsvorgänger zuvor nutzte auch Obama den lockeren Charakter der Sendung zwischen Info und Comedy gekonnt und unterhaltsam, um einer ernsthaften Antwort auf die Fragen Kimmels vor den Live-Kameras auszuweichen.

Vom Publikum jeweils wie gewohnt mit Gekicher und Gelächter begleitet, entwickelte sich zwischen Kimmel und Obama folgender Dialog:

Kimmel: Wenn ich jemals Präsident werde - was jedoch sehr unwahrscheinlich ist...
Zwischenbemerkung Obama: Das kann man nie wissen. Es war auch unwahrscheinlich, dass ich jemals Präsident werde!

Kimmel: Unmittelbar nach meiner Vereidigung, während meine Hand also immer noch heiß von der Bibel wäre, würde ich sofort dorthin eilen, wo die Akten über die Area 51 und UFOs aufbewahrt werden. Ich würde mir wirklich alles durchsehen um herauszufinden, was passiert ist. Haben Sie das gemacht?


Obama: Das ist genau der Grund weshalb Sie nie Präsident werden, wenn sie eben das als erstes tun würden. Die Außerirdischen würden das nicht zulassen. Dann würden schließlich alle ihre Geheimnisse offenbar. Und die haben strikte Kontrolle über uns.


Kimmel:
Sie müssen sich um Klaren sein, dass viele Leute jetzt jeden Ihrer Gesichtsausdrücke und jedes Zucken analysieren. Also: Haben Sie nachgeschaut, haben Sie was gesehen?


Obama:
Ich kann dazu nichts verraten.


Kimmel: Oh tatsächlich?

Obama: (leise nickend) Ja

Kimmel: Denn Präsident Clinton sagte (hier), dass er sich erkundigt hatte, dass da aber nicht sei.


Obama: Nun, das ist genau das, was man uns aufgetragen hat zu sagen.
Barack Obama über Area 51 und Aliens bei "Jimmy Kimmel Live", 12.03.2015

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Zum Vergleich: Bill Clinton über Area 51 und Aliens bei "Jimmy Kimmel Live", 03.04.2014


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

+ + + GreWi-Kommentar
Ich (A.M.) oute mich hier mal als einer derjenigen, von denen Kimmel spricht, wenn er Obama darauf hinweist, dass jeder seiner Gesichtszüge jetzt bewertet und analysiert werden. Der Grund hierfür ist einfach: Kaum jemand hat seine Mimik wirklich unter Kontrolle. Mimik wird unterbewusst und von unseren Emotionen gesteuert - und gerade Obama ist für seine Emotionen - die er auch nach außen dringen lässt - bekannt. Mit seinen Antworten zieht sich Obama gekonnt und amüsant aus der Affäre. Tatsächlich erscheint mir aber (wie schon bei Clinton) das Wechselspiel in Obamas Mimik angesichts der Fragen und seiner Antworten zumindest "interessant"...

...in eigener Sache
Ihnen gefällt das täglich kostenfreie Nachrichtenangebot von grenzwissenschaft-aktuell?
Über unsere aktuelle CrowdFunding-Kampagne können Sie GreWi noch bis zum 2. April 2015 unterstützen. Weitere Informationen und unsere Dankeschön-Gegenleistungen für Ihre Unterstützung finden Sie HIER.
Vielen Dank!


 

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Lustige Mine zu ernster Absicht: Ehemaliger US-Präsident Clinton äußert sich in Talk-Show zu UFOs und Außerirdischen, 4. April 2014

grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE