Donnerstag, 9. April 2015

NASA zuversichtlich: "Binnen 20 Jahren werden wir außerirdisches Leben entdeckt haben"


Veranstaltungsposter zur NASA-Podiumsveranstaltung "We're Out There". | Copyright: NASA/JPL

Washington (USA) - Geht es nach einer aktuellen Standortbestimmung der NASA zur Suche nach Leben auf fremden Planeten und Monden, so wird es keine 20 Jahre mehr dauern, bis wir außerirdisches Leben entdeckt haben. Zu dieser Einschätzung kommen übereinstimmend Experten der US-Raumfahrtbehörde auf einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "We're Out There" über die Suche nach Wasser und Leben im All.

Wie die Chefwissenschaftlerin der NASA, Ellen Stofan auf der via "NASA TV" übertragenen Veranstaltung erklärte, werden erste Hinweise und Anzeichen für außerirdisches Leben sogar schon binnen der nächsten 10 Jahre entdeckt werden. Weitere 10 Jahre werde es ab diesem Zeitpunkt dann wahrscheinlich noch dauern, bis dieses Leben auch eindeutig bestätigt werden kann: "Wir wissen, wo wir suchen müssen und wir wissen, wie wir suchen müssen", zeigt sich die NASA-Forscherin zuversichtlich. "Schon jetzt haben wir die notwendige Technologie oder sind gerade dabei, diese zu entwickeln."


Zugleich berichteten die NASA-Experten, dass außerirdisches Leben voraussichtlich sehr viel weniger weit von der Erde zu finden ist, als man dies viele Jahre vermutet hatte. Allerdings handele es sich bei diesem Leben, dass die Wissenschaftler auf Planeten und Monden in unserem eigenen Sonnensystem vermuten, nicht um komplexes oder gar intelligentes Leben, sondern wohl eher um Mikroorganismen.


Wasserwelten im Sonnensystem (Klicken Sie auf die Abbildung, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen) | Copyright: NASA/JPL


Flüssige Salzwasserozeane existieren mit großer Sicherheit auf den eisigen Monden von Jupiter und Saturn, Europa, Ganymed und Enceladus.

Auch auf unserem Nachbarplaneten Mars gab es zumindest in der fernen Vergangenheit Wasserozeane und selbst heute deuten einige Oberflächenmerkmale darauf hin, dass es auch heute noch Wasser verborgen im Untergrund des Mars geben könnte. Auch darin, so die Forscher, könnte Leben entstanden sein und sich erhalten haben.

Hinzu hat erst kürzlich der Mars-Rover "Curiosity" der NASA auf dem Mars mit den organischen Bausteinen des Lebens alle notwendigen Grundlagen für die Entstehung des selben auf dem Roten Planeten nachweisen konnte. Selbst auf Zwergplaneten wie Ceres, der derzeit von der NASA-Sonde "Dawn" untersucht wird, könnte Leben in einem Wasserozean unter einem dicken Eispanzer geben.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen +

Neben der Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Ganymed und Europa und Eceladus, gibt es aber auch noch weitere Himmelskörper im Sonnensystem, auf denen Wissenschaftler verborgene Wasserozeane vermuten. Selbst auf weit entfernten Körpern wie dem Zwergplaneten Pluto könnte Wasser unter einem dicken Eispanzer verborgen sein (s. Infografik links):

grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE