Montag, 20. April 2015

Neu veröffentliche Akten belegen geheime Verbindungen zwischen US-Verteidigungsministerium, Geheimdiensten und der US-Raumfahrtbehörde NASA


Symboldbild: Verbindungen zwischen NASA, dem US-Militär und Geheimdiensten (Illu.). | Copyright: grewi.de

Washington (USA) - Obwohl es aufgrund zahlreicher sicherheitssensibler und militärischer Facetten auf der Hand lag und liegt, galten Personen, die an geheime Verknüpfungen zwischen der eigentlich als zivil eingestuften US-Raumfahrtbehörde NASA und dem US-Verteidigungsministerium und -Geheimdiensten glaubten, bislang schnell als Verschwörungstheoretiker. Jetzt legt ein offizielles Buch des National Security Archives der USA genau diese Verbindungen auf der Grundlage noch bis vor kurzem geheimer offizieller Akten erstmals offen.

Unter dem Titel "Spies and Shuttles" (Spione und Shuttles) belegt der Raumfahrthistoriker James E. David vom Smithsonian National Air and Space Museum "Die Geheimen Verbindungen der NASA mit der US-Verteidigung und den Geheimdiensten" (NASA's Secret Relationships with U.S. Defense and Intelligence Agencies)


Wie aus den in dem Buch erstmals präsentierten und erst kürzlich über das National Security Archive an der George Washington University veröffentlichten, einst geheimen Dokumenten hervorgeht, war die Erstellung von Vertuschungsgeschichten rund um Geheimoperationen, die Überwachung sowjetischer Raketentests und durch das zur Verfügungsstellen von Wetterdaten für das US-Militär schon seit ihrer Gründung 1958 ein geheimer Teil der NASA.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Obwohl die NASA vom Kongress eigentlich als rein zivile Raumfahrtbehörde eingesetzt worden war, habe eine Reihe von Umständen schon sehr schnell dazu geführt, dass sie in Aktivitäten sogenannter "Schwarzer (also geheimer) Programme" der US-Militärs und der Geheimdienste verwickelt wurde, so das Ergebnis von Davids Aufarbeitung der Akten. "Jahrzehnte lang waren ein Großteil der Akten zu diesen geheimen Aktivitäten der NASA klassifiziert und damit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich", erläutert die Pressemitteilung des National Security Archive.

In einem Essay, dass auf der Seite des National Security Archive frei einsehbar ist, hat James E. David einige der bedeutendsten Fälle und deren Quellmaterial zusammengefasst.



"Spies and Shuttles"
(eng. Originalausgabe) hier bestellen

Wer sich von diesen Akten nun jedoch neue und brisante Informationen über UFO-Begegnungen, -Abstürze und Kontakte der NASA bzw. der US-Regierung und ihrer Militärs zu Außerirdischen erhofft, wird enttäuscht. Allerdings geben die präsentierten Informationen erstmals einen ebenso faszinierenden wie detaillierten Einblick in die angewandten Strategien der Geheimhaltung und Vertuschung geheimer Projekte und Operationen, wie sie von einigen Forschern schließlich auch hinter dem angeblich immer noch geheimgehaltenen UFO-Wissen der US-Regierung und ihrer Behörden vermuten.


Zu den Vertuschungsaktionen, an denen die sich die NASA (damals noch NACA) aktiv beteiligte, gehörte die Tarnung der Entwicklung des Spionageflugzeugs "U-2" als Flugzeug zur Wetteraufklärung in den 1950er Jahren und anderen Geheimprojekten, in denen Kritiker des UFO-Phänomens heute noch Erklärungen für zahlreiche UFO-Sichtungen sehen.


- Das vollständige Essay finden Sie HIER


grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE