Donnerstag, 30. April 2015

Überlichtgeschwindigkeit: Haben NASA-Ingenieure zufällig ein Warp-Feld erzeugt?


Konzept eines Warp-Raumschiffs nach Miguel Alcubierre, das die Raum-Zeit um sich herum krümmt und damit zwar vielfache Lichtgeschwindigkeit erreichen könnte, zugleich jedoch das kosmische Tempolimit genau dieser Lichtgeschwindigkeit nicht verletzten würde (Illu.). | Copyright: Harold White

Houston (USA) - Während Reisen durch den Weltraum mit Überlichtgeschwindigkeit den meisten nur durch Science-Fiction-Serien wie Star Trek & Co bekannt ist, gibt es für diese überlichtschnelle Fortbewegungsmethode - den sogenannten Warp-Flug - tatsächlich eine wissenschaftliche, wenn auch bislang lediglich in der Theorie existierende Grundlage. So könnte ein entsprechender Antrieb ein sogenanntes Warp-Feld erzeugen, dass den Raum (bzw. die sog. Raum-Zeit) vor dem Raumschiff zusammenzieht und dahinter wieder ausdehnt. Das Raumschiff selbst würde sich also gar nicht bewegen, sondern der Raum würde um es herum gelenkt werden. Derzeit sorgen nun Gerüchte für heftige Diskussionen darüber, ob NASA-Ingenieure ein solches Warp-Feld während aktueller Experimente mit einem unkonventionellen Antriebsverfahren sozusagen zufällig und unbeabsichtigt erzeugt haben könnten.

Grundlage des Warp-Fluges sind theoretische Überlegungen des Physikers Miguel Alcubierre. Allerdings hatte selbst Alcubierre errechnet, dass die zur Umsetzung eines derart angetriebenen Raumschiffes notwendige Energie unvorstellbar hoch sei. Neuste Berechnungen durch den Harold White vom Johnson Space Center der NASA haben mittlerweile jedoch gezeigt, dass eine Veränderung der Form des angedachten Warp-Raumschiffes dessen zum Überlichtflug benötigte Energiemengen massiv reduziert (...wir berichteten).


Neben dem Warp-Antrieb arbeiten andere NASA-Zukunftsforscher zugleich an der Entwicklung und Erprobung von Prototypen bislang unkonventioneller Antriebe, darunter dem sogenannte EmDrive, der von dem britischen Luftfahrtingenieur Roger J. Shawyer erdacht wurde.



www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

"EmDrive" steht für "electromagnetic drive" (elektromagnetischer Antrieb) und beschreibt das Konzept des britischen Wissenschaftlers und ehemaligen EADS-Atrium-Ingenierus Dr. Roger Shawyer, das elektrische Energie mittels Mikrowellen in Schubkraft umwandeln soll - ohne dabei ein Treibmittel zu benötigen. Trotz der Behauptungen chinesischer Forscher, das Konzept bereits erfolgreich getestet zu haben, verbannten die meisten westlichen Wissenschaftler den "EmDrive" ins Reich der Phantasie und Pseudowissenschaft. Schließlich widerspreche es physikalischen Impulserhaltungsgesetz. 2014 hat jedoch selbst die NASA das Konzept überprüft und in einem Fachartikel ebenfalls bestätigt, dass der Antrieb prinzipiell tatsächlich funktioniert (...wir berichteten). Da der "EmDrive" ohne Treibstoff auskommt und die notwendigen Mikrowellen mittels Solarenenergie erzeugt werden können, könnte der Antrieb völlig neue Wege und Möglichkeiten der Raumfahrt aufzeigen.

Untersuchungen und Experimente der NASA-Wissenschaftler am "EmDrive" sind denn auch die Grundlage für aktuelle kontroverse Diskussionen in einigen Internet-Foren zu Raumfahrttechnologien.


So wird derzeit etwa auf NASASpaceFlight.com über Messungen mit dem "Warp-Field Interferometer" und damit mit einem Instrument diskutiert, mit dem die Ingenieure der US-Raumfahrtbehörde am Johnson Space Center selbst kleinste Varianzen in der Weg-Zeit von Lichts messen können. Laut den Berichten sei bei einer solchen Messung angesichts eines Lasers, der durch die Resonanzkammer einer EmDrive geschickt wurde, festgestellt worden, dass sich dieser Laserstrahl schneller als das Licht fortbewegt haben muss. Sollte dies zutreffen, so wäre die Messung ein möglicher Hinweis darauf, dass der EmDrive-Antrieb ein Warp-Feld bzw. eine Warp-Blase erzeugt haben könnte. Zumindest entspreche das gemessene Muster der theoretischen Mathematik hinter der Idee des Warp-Feldes, so einige Kommentatoren und Diskussionsteilnehmer.


Um jedoch genau sagen zu können, was hier beobachtet wurde, müssen die beschriebenen Vorgänge nun noch im Vakuum reproduzierbar gemacht werden. "Sollte dies geschehen, so wäre der Warp-Antrieb geboren", kommentiert ein Forumsmitglied die diskutierten Vorgänge. Von der NASA selbst liegt bislang noch keine offizielle Bestätigung vor...


WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

EmDrive - NASA-Tests bestätigen: "Unmöglicher Antrieb" funktioniert 6. August 2014
Vorbild Star Trek: NASA-Wissenschaftler präsentieren neues Design für Warp-Raumschiff 12. Juni 2014
Vorbild Star Trek: NASA-Physiker halten echten Warp-Antrieb nun doch für vorstellbar 18. September 2012
Erweiterte Einstein-Theorie macht Überlichtgeschwindigkeit möglich 11. Oktober 2012

grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE