Sonntag, 10. Mai 2015

Wende in der Kontroverse um die Roswell-Dias: Erster Hauptuntersucher entschuldigt sich


Die von der "The 'Roswell Slides' Research Group" entzifferte Version des Hinweisschildes. | Copyright/Quelle: roswellslides.com

Washington (USA) - Seit der Veröffentlichung der sogenannten "Roswell-Dias", die angeblich den toten Körper eines Außerirdischen zeigen sollen, überschlagen sich die Ereignisse, Spekulationen und Kontroversen rund um die Frage, was die beiden Dias tatsächlich zeigen. Angesichts neuer Fakten und Informationen hat sich nun einer der Hauptuntersucher, der Roswell-Forscher Anthony Bragalia, der selbst jedoch nicht an der "BeWitness"-Veranstaltung beteiligt war, in einem schwergewichtigen Statement zu den aktuellen Entwicklungen erklärt und eine falsche Identifizierung einer Indianermumie eingeräumt. Bragalias Artikel geben wir im Folgenden in einer deutschsprachigen Übersetzung unkommentiert wieder.

UPDATE 15. Mai 2015, 20:30h
Mittlerweile hat sich auch Donald R. Schmitt von der Einschätzung, dass die Bilder einen Außerirdischen zeigen, distanziert, reumütig seinen Fehler eingestanden und erklärt, er habe sich durch "fehlgeleitete Hoffnungen von seiner eigentlich kritischen Herangehensweise abbringen lassen". Hinzu bittet er alle, die er in die Irre geführt und bei denen er falsche Hoffnung geweckt habe, um Entschuldigung. Schmitts Erklärung im englsichen Original finden Sie HIER

+ + +


DIE "ROSWELL-DIAS" UND MEINE ENTSCHULDIGUNG AN EIN TOTES KIND DER MESA VERDE
von Anthony Bragalia

- Den Originalartikel finden sie HIER


Vor wenigen Tagen präsentierte eine Gruppe skeptischer (UFO-)Forscher ihre mit Hilfe des Computerprogramms "SmartDeblur" erzielten Ergebnisse der Entzifferung des Textes auf einem Hinweisschild, das auf zwei Dias aus dem Jahr 1947 zu sehen ist, und von dem zuvor vermutet wurde, dass es ein außerirdisches Wesen zeigen könnte, das (im selben Jahr) beim Absturz nahe Roswell gefunden wurde. Ich selbst (A.Bragalia) war einer der Verfechter dieser Deutung des Körpers als Alien - aber ich lag falsch.

Die Skeptiker-Gruppe interpretierte den Text auf dem Hinweisschild wie folgt: 


MUMMIFIED BODY OF TWO YEAR OLD BOY
At the time of burial the body was clothed in a xxx-xxx cotton
shirt. Burial wrappings consisted of these small cotton blankets.
Loaned by the MR. Xxxxxx, San Francisco, California


(Mumifizierter Körper eines zweijährigen Junge
Bei seiner Beerdigung war der Körper in eine x(unlesbar)x aus Baumwollehemd gewickelt/gehüllt. Bestattungstücher bestanden aus diesen kleinen Baumwolltüchern.
Leihgabe von Mr. X(unlesbar)X, San Francisco, Kalifornien)


Durch meine Zusammenarbeit mit einem Kollegen in Europa und anhand dieser Interpretation des Textes habe ich vergangene Nacht herausgefunden, dass diese Interpretation korrekt ist.

In der Ausgabe vom September 1938, Volume VIII, Number 1 der "Mesa Verde Notes", die auf der Internetseite des National Park Service wiedergegeben wird, findet sich ein Artikel der in diesem Zusammenhang das Rätsel um die Roswell-Dias eindeutig aufklärt. Absatz vier des Artikels "Around the Mesa" berichtet folgendes:

"Das Park Museum erhielt kürzlich eine wirklich großartige Mumie, als Mr. S.L. Palmer aus San Francisco diese einst von seinem Vater in den (hiesigen) Ruinen im Jahre 1894 gefundene (Mumie) an (unser Museum) übergab. Die Mumie ist die eines zwei Jahre alten Jungen und ist in einem exzellenten Erhaltungszustand. Zum Zeitpunkt seiner Bestattung war der Körper in ein Baumwollhemd und drei kleine Baumwolltücher gehüllt. Fragmente dieser (Tücher) befinden sich immer noch an der Mumie." Sie finden den vollständigen Text via folgendem Link: http://npshistory.com/nature_notes/meve/vol8-1f.htm

Dieser Abschnitt stimmt gänzlich mit dem Text auf dem Hinweisschild überein.

EINE VERWECHSELUNG

Das Wort "Hoax" (Schwindel) wurde schon lange verwendet, um die Saga rund um die "Roswell-Dias" zu beschreiben. Aber es war kein Schwindel. Zumindest nicht von Seiten der Hauptuntersucher Tom Carey, Don Schmitt und mir (A.Bragalia) und ich habe auch niemals absichtlich irgendetwas verfälscht oder andere Personen getäuscht. Dennoch handelt es sich hier um einen wirklich schwerwiegenden Fall einer Personenverwechselung (mistaken Identity) und ich stelle mich all seinen Konsequenzen.

Mir selbst wurde stets versichert, dass der Mitbesitzer der Dias, Mr. Adam Dew, nur die bestmöglichen und hochauflösendsten Versionen der Scans der Dias und des Hinweisschildes den Untersuchern zur Verfügung gestellt hatte. Zu diesen Untersuchern gehören Experten von Weltruf, darunter auch Ray Downing vom Studio Macbeth in NY (der auch schon Analysen an den Scans des Turiner Grabtuchs durchgeführt hatte) und Colonel Jeffrey Thau (der die Scans sogar an die Foto-Auswertungsabteilung des Pentagons geschickt hatte). Obwohl für die Deutung dieser Scans also die beste Entzifferungs- und Rekonstruktionssoftware angewendet wurde, waren diese Experten bislang nicht in der Lage, die Wörter auf der Plakette eindeutig zu entziffern.

Ich kann nur vermuten, dass Mr. Adam Dew diesen Experten eben nicht die besten Scans vorgelegt hatte. Warum er dies nicht getan haben sollte, darüber bin ich mir nicht im Klaren. Ich kann nur sagen, dass Adam bis zum heutigen Tage nicht jene besten und kristallklaren Versionen der Dias veröffentlicht hat, von denen ich weiß, dass sie existieren.

In einer E-Mail an einen deutschen Untersucher (und mittlerweile auch auf der offiziellen Internetseite zu Dews Dokumentation über die Dias "Kodachrome") hat Dew die skeptischen Forscher selbst eines Schwindels bezichtigt (...wir berichteten).

Angesichts der Entdeckung in den "Mesa Verde Notes", die eindeutig die Interpretation des Textes durch die skeptischen Forscher stützt, scheint es so, als seien es nicht diese Skeptiker gewesen, die irgendetwas gefälscht haben. Mr. Dew hat nun einiges zu erklären.

Er hat mehrmals Untersuchern unterschiedliche Teile der Dias, Auszüge, Vergrößerungen in unterschiedlichen Auflösungen zur Verfügung gestellt. Jetzt müssen wir uns (und ihn) fragen, warum. Aber ich glaube, wir kennen die Antwort schon vor der Frage. Dews Motivation unterschied sich von Anfang stark an von meinen, denen von Tom Carey und Don Schmitt. Dew ist neu in der UFO-Thematik und hat im Vergleich zu denen, die schon seit Jahren vielen Jahren auf diesem Gebiet arbeiten und forschen, nicht viel zu verlieren. Im Gegensatz zu dem Text auf dem Hinweisschild, ist es nicht schwer, hier zwischen den Zeilen zu lesen.

UNGLAUBLICHE ABER WAHRE ZUFÄLLE

Alle Informationen rund um die Dias selbst sind wahr: Sie stammen von 1947 und damit dem Jahr des Absturzereignisses (nahe Roswell). Augenzeugen haben die Leichen von Roswell in einer Art und Weise beschrieben, wie sie dem Körper auf den Dias gleichen. Ein direkter Augenzeuge hat große Ähnlichkeiten zu den Roswell-Körpern attestiert. Bernerd und Hilda Ray, die ursprünglichen Besitzer der Dias waren wirklich gesellschaftlich sehr gut und hochrangig verknüpfte Persönlichkeiten. Bernerd war wirklich ein Geologe, der für die Ölindustrie im Permian Basin in New Mexico (nahe Roswell) tätig war und er war wirklich in den 1940er Jahren der Präsident einer geologischen Gesellschaft in dieser Region, beendete seine Tätigkeit aber 1947. Seine Frau Hilda war in den 1940er Jahren wirklich eine bekannte Anwältin der Ölindustrie und wahr sehr wahrscheinlich mit Mamie Eisenhower, der Frau des einstigen US-Präsidenten, befreundet. Die Rays haben diese Dias tatsächlich in einer Truhe verwahrt, die dann erst Jahrzehnte nach ihrem Tod gefunden wurde. Der Körper auf den beiden Dias ist wirklich von extrem ungewöhnlicher Erscheinung, ungewöhnlich gut erhalten und weist tatsächlich einige ungewöhnliche Merkmale auf.

Aber dies alles muss als Folge ungewöhnlicher Zufälle gewertet werden. Ich selbst vermute, dass Hilda die Bilder der Mumie deshalb von den anderen Dias in der Kiste versteckt aufbewahrt hatte, da sie sich in irgend einer Weise schuldig fühlte, dass diese Bilder ausbeuterisch oder despektierlich sein könnten. Hilda selbst hatte keine Kinder. Vielleicht hatte sie gelesen, dass S.L. Palmers Vater die Kindermumie einst gestohlen hatte und dass sein Sohn die Mumie, vielleicht aufgrund einer Art von Schuldbewusstsein, wieder an einen rechtmäßigen und angemessenen Ort zurückgegeben hatte.

LEKTION GELERNT UND EINE ENTSCHULDIGUNG AN EIN TOTES KIND

Ich selbst habe sehr viel über mich und über jene Dinge gelernt, die ich jetzt ändern muss, um ein besserer Forscher und Untersucher zu werden. Ich muss weniger treuherzig, viel kritischer und weniger anklägerisch gegenüber jenen werden, mit denen ich nicht einer Meinung bin.

Doch noch mehr als das, muss ich meine aufrichtigste und tiefste Entschuldigung gegenüber den Ureinwohnern des amerikanischen Südwestens anbieten. Eines ihrer Kinder, ein Kind, das vor mehr als einem Jahrhundert gestorben ist, wurde zu einem Spektakel gemacht. Wer immer Du warst, Du verdienst Würde und Respekt. Dein Volk, die Pueblo, haben dich durch die Mumifizierung geehrt. Ich aber, habe meinen Teil daran getan, deinen ewigen Frieden zu stören. Und dafür möchte ich mich entschuldigen. Auch wenn ich im Laufe dieser Saga weder Geld erhalten noch auf dieses gehofft habe und obwohl meine Absichten ehrlich und meine Beleidigung unbeabsichtigt war, werde ich einen umfangreichen Betrag für die Wohlfahrt der Kinder der amerikanischen Ureinwohner spenden und ermutige auch alle anderen, die hieran beteiligt waren, das Gleiche zu tun.

Anthony J. Bragalia

+ + +

Derweil steht Adam Dew auf seiner Internetseite weiterhin zu seiner Behauptung, bei der Entzifferung des Textes durch die skeptische "The 'Roswell Slides' Research Group" handele es sich um eine Fälschung. Hier erklärt er, dass die Entzifferung anhand seiner Scan-Versionen in dieser Form unmöglich sei und fordert die Gruppe dazu auf, Schritt für Schritt zu zeigen, wie sie anhand der Originale zu besagter Entzifferung gelangt sein will. Auch habe er schon mit dem Hersteller des Programms Kontakt aufgenommen und diesen um eine unabhängige Analyse gebeten.

UPDATE 10. Mai 2015, 16:00h
Mittlerweile hat auch die
"The 'Roswell Slides' Research Group" nachgelegt und zeigt in auf ihrer Internetseite zwei Videos Schritt für Schritt, wie sie mit "SmartDeblur" und "SmartDeblur Pro" die Schrift auf dem Hinwesischild lesbar machen konnte:


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Indes hat Grenwzissenschaft-Aktuell einen weiteren Hinweis auf das Parks Museum als Ort der Aufnahmen des Körpers auf den Dias erhalten. Es handelt sich um ein historisches Foto einer anderen Mumie aus dem Museum des US-Nationalparks Mesa Verde. Auch diese Mumie einer erwachsenen Frau wird hier mit Hinweisschildern der auffallend ähnlichen Art erläutert, wie sie auch auf dem sog. "Roswell-Dias" zu sehen ist. Selbst der typografische Stil - mit Großbuchstaben in der Überschrift und Kleinbuchstaben im weiteren Text - stimmt überein.


Hist. Postkarte der Mumie "Esther" (hier von GreWi unscharf maskiert, unmaskierte Fotos der Mumie finden Sie HIER) im National Park Museum Mesa Verde.

Zur einst ausgestellten Frauenmumie "Esther" wird auch erläutert, dass diese später von ihren Leuten respektvoll beigesetzt wurde. Es ist also möglich, ja vielleicht sogar wahrscheinlich, dass auch die Mumie des zweijährigen Jungen mittlerweile bestattet wurde. Forscher sind derzeit darum bemüht, eine offizielle historische Aufnahme dieser Mumie im Museum ausfindig zu machen.

UPDATE 10.05.2015, 23:30h
Auch weitere Fotos aus dem besagten Museum zeigen uffallende Übereinstimmungen mit den auf den sog. "Roswell-Dias" zu sehenden Objekten. So sind auch hier besagte Hinweisschilder und auch das Aufhänge-Regalsystem zu sehen.

GreWi-Dossier
Unsere bisherigen Meldungen zu den Hintergründen und Kontroversen
um die Roswell-Dias

Kontroverse um angeblich entziffertes Hinweisschild auf dem sog. "Roswell-Dias" 9. Mai 2015

GreWi-Exklusiv: Das sind die sogenannten Roswell-Dias - Teil 1 6. Mai 2015



grenzwissenschaft-aktuell
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE