https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Montag, 30. April 2007

STÜRMISCHER SONNENZYKLUS BEGINNT 2008 Aktivitätsmaximum für 2012 vorhergesagt

Sonnenflecken | Coypright: NASA

Boulder/ USA – Experten der Wetter- und Ozeanbehörde der USA „National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA)“ haben am vergangenen Mittwoch ihre Vorhersage für den kommenden Sonnenzyklus Nummer 24 veröffentlicht. Demnach entwickeln sich bis 2012 besonders intensive Sonnenfleckenaktivitäten auf unserem Muttergestirn.

Bereits im vergangenen Herbst hatten die NOAA-Wissenschaftler mit dem Beginn des jeweils etwa 11-jährigen Zyklus gerechnet. Dieser hat sich jedoch offenbar verschoben und soll, so prophezeien die Forscher jetzt, im März 2008 einsetzten. Nach den meisten der bisherigen Modelle dürfte sich die Aktivität dann Ende 2011 – Mitte 2012 zu besonders starken Sonnenfleckenaktivitäten und Eruptionen aufbauen. Diese können dann auf der Erde elektrische Netzwerke und Kommunikationseinrichtungen bis hin zum satellitengestützen Navigationssystem GPS beeinträchtigen und Astronauten im All lebensbedrohlicher Strahlung aussetzen. Der zumindest optisch schönste Nebeneffekt der starken Sonnenaktivität dürften besonders intensive Polarlichter sein, die dann auch bis weit in Richtung des Äquators sichtbar werden können.


Doch selbst unter Experten ist man sich nicht mehr ganz so sicher, wie der kommende Zyklus nun ausfallen wird. Von "sanft" über "besonders stürmisch" bis hin zu "rekordverdächtig" laufen die Vorhersagen einiger Modelle doch deutlich auseinander.
Immerhin: Mit einem Modell, dass von einer bis zu 50 prozentigen Steigerung um das Jahr 2012 ausgeht, konnte das Team um Mausumi Dikpati vom „National Center for Atmospheric Research“ in Boulder rückwirkend die Aktivität der vergangenen acht Sonnenzyklen mit einer Genauigkeit von 97 Prozent voraussagen.

Quelle: noaa.gov / nasa.gov


Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE