https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Mittwoch, 27. Juni 2007

RIESENPINGUIN AUS DER URZEIT ENTDECKT

Ein Vergleich mit dem Schädel eines Humboldtpinguin (l.) zeigt die stattliche Größe des Icadyptes salasi (r.) | Copyright: A.M.

Ica/ Peru – Wissenschaftler entdeckten in der peruanischen Provinz Ica die fossilen Überreste bisher unbekannter Riesenpinguine. Der Fund zeigt: Auch die niedlichen Pinguine unserer Tage haben ihre weniger putzig erscheinenden Vorfahren aus der Urzeit.

Die Riesenpinguine, so Julia Clarke von der North Carolina State University in ihrem Artikel in der Fachzeitschrift "Proceeding of the National Academy of Sciences", lebten vor etwa 36 Millionen Jahren im heutigen Peru, erreichten eine stattliche Größe von mindestens 150 Zentimetern und besaßen einen Furcht erregend langen, speerartigen Schnabel. Doch schon damals existierten neben den Riesenpinguinen mit dem lateinischen Namen „Icadyptes salasi“ auch Pinguine die nicht größer waren, wie unsere heutigen Königspinguine. Auch das war den Forschern bislang nicht bekannt. Bislang glaubten die Biologen, dass die Pinguine erst 30 Millionen Jahre später nordwärts zum Äquator zogen.

Quelle: pnas.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE