https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 18. Dezember 2007

Anzeichen für neuen Sonnenfleckenzyklus

UV-Aufnahme (l.) der Sonne vom 11. Dezember 2007 und negativ Darstellung (r.) . Der Weiße Pfeil zeigt auf die magnetisch aktive Zone | Copyright: ESA/NASA

Huntsville/ USA – Am 11. Dezember entdeckten Astronomen mit dem Weltraumobservatorium „Solar and Heliospheric Observatory (SOHO)“ magnetische Knoten am nordöstlichen Rand der Sonne und glauben nun, dass diese ein Vorbote für den Beginn des nächsten Sonnenfleckenzyklus sein könnte.

Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, der sogenannten Photosphäre. Sie sind kühler und strahlen deshalb weniger sichtbares Licht ab, als der Rest der Sonnenoberfläche. Ihre Zahl und Größe ist das einfachste Maß für die Sonnenaktivität. Die Sonne zeigt deutliche Zyklen ansteigender und abfallender Stärke und Anzahl dieser Aktivität. Diese schwankt in einem rund 11-jährigen Zyklus, benannt nach seinem Entdecker Samuel Heinrich Schwabe als Schwabe-Zyklus.

400 Jahre Sonnenfleckenbeobachtung | Copyright: Global Robert A. Rohde / Warming Art / GNU FDL

Seit dem Ende des vorigen Zyklus (dem Sonnenfleckenzyklus 23, mit den Höhepunkten zwischen 2000 und 2003) vor mehr als einem Jahr, befindet sich die Sonne nun schon in einem Zustand nahezu stiller Aktivität.

In Parkstellung: Der Sonnenfleckenzyklus 23 | Copyright: NOAA/Space Weather Prediction Center

„Neue Sonnenfleckenzyklen beginnen immer in den höheren Breitengraden der Sonne und mit umgekehrter Polarität der Sonnenflecken statt - also mit Sonnenflecken mit einer gegenteiligen magnetischen Ausrichtung als jene des vorangegangenen Zyklus“ erklärt David Hathaway vom „Marshall Space Flight Center“ der NASA. „Die Flecken des vorherigen Zyklus fanden vornehmlich in der Äquatorregion der Sonne statt. Die neue Aktivität erscheint deutlich höher – etwa um den 25 bis 30 Breitengrad. Auch die magnetische Ausrichtung ist umgekehrt als zuvor.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Das einzige Problem: Bislang handelt es sich lediglich um helle magnetische Knoten – es gibt also noch keine Sonnenflecken. Wenn diese hellen Regionen jedoch sich zu einem dunklen Flecken verbinden, werden die Astronomen den beginn des neune Sonnenfleckenzyklus Nummer 24 offiziell verkünden.

Klassische Sonnenflecken | Sonnenflecken | Copyright: NASA

Viele Wissenschaftler glauben, dass der 24. Zyklus besonders intensiv ausfallen wird und zwischen und bis 2112 seinen Höhepunkt erreichen wird. Sollte dies zutreffen könnte die enorme Sonnenaktivität erhebliche Auswirkungen auf Telekommunikationstechnologien, Satelliten und Energienetzwerke auf der Erde haben – dafür aber auch in besonders intensiven und weit nach Süden reichenden Nordlichtern resultieren.

Für viele stellt somit der kommende Sonnenfleckenzyklus die astronomische und zugleich wissenschaftlich-technische Komponente zahlreicher Prophezeihungen dar, in welcher besonders Naturvölker- und Religionen für das Jahr 2012 gewaltige Veränderungen mit vielschichtigen Auswirkungen vorhergesagt haben.

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / nasa.gov

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA:

SONNENFLECKEN GEHEN ZURÜCK
, 26. Juli 2007
STUDIE: SONNENAKTIVITÄT TRÄGT NICHT ZUM KLIMAWANDEL BEI
, 11. Juli 2007
STÜRMISCHER SONNENZYKLUS BEGINNT 2008 Aktivitätsmaximum für 2012 vorhergesagt, 30. April 2007

Anzeige
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE