https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Samstag, 26. Januar 2008

Ägyptens dunkle Geschichte: Skelette der Pharaonen-Arbeiter entdeckt

Wandmalerei eines Palastes in Achet-Aton | Copyright: The Yorck Project / GNU FDL

Amarna/ Ägypten - Archäologen haben in Zentralägypten Anzeichen dafür gefunden, dass das einfache Volk unter Pharao Echnaton ein kurzes Leben voller schwerer körperlicher Arbeit und Entsagung zu ertragen hatte, um die Monumente des Pharaos zu errichten.

Die gefundenen Skelette zeigen deutlich, dass die Menschen nur selten älter als 35 Jahre wurden und an schweren Verletzungen der Wirbelsäule, schlechter Nahrung und verringertem Wachstum litten. Etwa zwei Drittel starben noch vor dem erreichen des 20 Lebensjahres.

Gefunden wurden die Überreste im Wüstensand nahe den Ruinen der alten Hauptstadt Achet-Aton, die Pharao Echnaton (Amenohotep) vor rund 3500 Jahren in nur 15 Jahren erbauen ließ.

Professor Jerry Rose, von der University of Arkansas erläutert gegenüber der BBC, dass diese Menschen nur wenig mit den opulenten Darstellungen an den Wänden der Gräber hoher Beamter, die ebenfalls in Achet-Aton ausgegraben wurden, zu tun hatten. Die Bevölkerung zeige das kleinste Wachstum aller altertümlicher Funde in Ägypten. Für das Errichten der der zahlreichen Tempel, Paläste und Plätze mussten Tausende großer und tonneschwerer Steinblöcke bei Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius bearbeitet und bis zu 3 Kilometer bewegt werden

"Diese Menschen mussten schon in jungen Jahren sehr schwer körperlich arbeiten", so Rose. Dennoch, so die Forscher, reichen auch die harten Lebensumstände alleine nicht aus, um die auffallend niedrige Lebenserwartung der Bevölkerung zu erklären - schließlich starb auch der Sohn Echnatons, der berühmte Kindpharao Tutanchamun, mit etwa 20 Jahren. Die Archäologen diskutieren deshalb die Theorie einer Epidemie und sehen sich anhand historischer Aufzeichnungen bestätigt. Schon die Hauptfeinde der Ägypter, das kleinasiatische Volk der Hethiter berichten von einer wütenden Epidemie zur Zeit Tutanchamuns, die man dem Kontakt zu gefangenen Ägyptern zuschrieb.

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: bbc.co.uk / grenzwissenschaft-aktuell.de
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE