https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Sonntag, 30. März 2008

Hebes Chasma: "Mars Express" fotografiert den "Grand Canyon des Mars"

Hebes Chasma | Copyright: ESA/ DLR/ FU Berlin (G. Neukum)
Klicken Sie auf das Bild, um zur Ansicht in Originalgröße zu gelangen. Danach erneut anklicken, um nochmals zu vergrößern.

Berlin/ Deutschland - Die ESA-Sonde "Mars-Express" hat faszinierende, hochauflösende 3D-Aufnahmen des gewaltigen Mars-Canyons "Hebes Chasma" zur Erde gefunkt. Diese zeigen den Canyon in bislang nie gesehener Qualität und erlauben den Forschern neuen Einblicke in die geologische Geschichte des Planeten.

Mars-Karte des Hebes Chasma | Copyright: FU Berlin/ MOLA
Klicken Sie auf das Bild, um zur Karte in Originalgröße zu gelangen.
Danach erneut anklicken, um nochmals zu vergrößern.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Hebes Chasma befindet sich in der Nähe des des Marsäquators in der Region Valles Marineris (1°S, 282°O), ist bis zu 8000 Meter tief und rund 3000 Kilometer lang. In seiner Mitte befindet sich ein aus zahlreichen übereinandergelagerten Gesteinschichten bestehender Berg, der sich fast 8000 Meter über den Grabenboden auf etwa die Höhe der unliegenden Ebene erhebt.

Eine mittels der Daten der "High Resolution Stereo Camera" (HRSC) errechnete 3D-Ansicht von Hebes Chasma | Copyright: ESA/ DLR/ FU Berlin (G. Neukum)
Klicken Sie auf das Bild, um zur Ansicht in Originalgröße zu gelangen.
Danach erneut anklicken, um nochmals zu vergrößern.

Mit dem Spektrometer OMEGA an Bord der Sonde entdeckten die Wissenschaftler Mineralablagerungen von Gips oder Kieserit die darauf hindeuten, dass der Canyon einst zumindest teilweise mit Wasser gefüllt war. Entstanden ist Hebes Chasma wahrscheinlich in Folge vulkanischer Aktivität, welche die benachbarte Tharsis Region angehoben hat und dadurch enorme Spannungen in der Planetenkruste verursachte, die dann zahlreiche Falten erzeugten.

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / esa.int
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE