https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Dienstag, 16. September 2008

Englands Kirche entschuldigt sich bei Darwin

Charles Darwin | Copyright: Public Domain

London/ England - 126 Jahre nach dessen Tod und 150 Jahr nach der Erstveröffentlichung seines Werkes "On the Origin of Species" (Die Entstehung der Arten), hat sich die anglikanische Kirche offiziell bei Charles Darwin für ihr einstiege Ablehnung seiner Evolutionstheorie entschuldigt.

Auf ihrer seit gestern gestarteten Darwin-Homepage spricht Reverent Dr. Malcolm Brown im Namen der "Church of England" den 1809 geborenen Naturwissenschaftler sogar direkt an und erklärt folgendes:

"Charles Darwin, 200 Jahre nach Ihrer Geburt, schuldet Ihnen sie Kirche von England eine Entschuldigung dafür, Sie Missverstanden zu haben. Indem wir eingestehen, dass unsere erste Reaktion falsch war, wollen wir auch andere, die sie immer noch missverstehen, zum gleichen Schritt ermutigen. Wir versuchen alte Tugenden nach dem Grundsatz "Glauben der nach Erkenntnis sucht" zu pflegen und hoffen, dass dies Wiedergutmachung verschafft. Der Kampf um ihr Ansehen ist jedoch noch nicht vorbei, doch das Problem sind nicht nur Ihre religiösen Gegenspieler, sondern auch jene die Sie fälschlicherweise für ihre eigenen Interessen beanspruchen. Gute Religion muss konstruktiv mit guter Wissenschaft zusammenarbeiten - und ich wage zu sagen, dass dies auch umgekehrt gilt."

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Mit diesem Schritt will sich die anglikanische Kirche sowohl von christlichen Fundamentalisten als auch von dem Vorwurf distanzieren, sie lehre im Widerspruch zur Wissenschaft.

Beobachter vergleichen die Entschuldigung der Englischen Kirche mit der Rehabilitation von Galileo Galilei durch die römisch-katholische Kirche 1992, mit der damals das "gegenseitige Missverstehen von Wissenschaft und Kirche" bereinigt werden sollte.

Kritiker bemängeln den kniefallerischen Ton der Entschuldigung. Der Ur-Ur-Enkel des Wissenschaftlers, Andrew Darwin, zeigt sich indes lediglich amüsiert. Eine derartige Entschuldigung bei jemandem, der schon 126 tot sei, bringe niemandem etwas, außer jener Institution, die sich entschuldige. Darwins Ur-Enkel Horace Barolow (87) glaubt hingegen, dass Darwin die Entschuldigung sehr zu schätzen gewusst hätte: "Darwin war sehr besorgt darüber, andere Menschen nicht zu beleidigen zumal seine Frau Emma eine überzeugte Christin war. Somit glaube ich, dass ihm die Entschuldigung gefallen hätten."

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / cofe.anglican.org / dailymail.co.uk
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE