https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de


Freitag, 28. November 2008

Koloss-Kalmar wird erstmals ausgestellt

Logo der Sonderausstellung | Copyright: tepapa.govt.nz

Wellington/ Neuseeland - Der im Februar 2007 im antarktischen Ross-Meer vor Neuseeland gefangene Kollos-Kalmar (...wir berichteten) wird ab dem 13. Dezember in einer Sonderausstellung im Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Es handelt sich dabei um das einzige vollständige Exemplar der gewaltigen Meeresräuber, die in alten Zeiten Stoff für zahlreiche Legenden Seemannsmärchen waren.


Februar 2007: Der Koloss-Kalmar an der Angelleine | Copyright: Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Illustration eines Koloss-Kalmars | Courtesy of Steve O'Shea tonmo.com

Der Kadaver des weiblichen Kalmars (Mesonychoteuthis hamiltoni), bringt 495 Kilogramm auf die Wage und misst 4,2 Meter Länge und wird für mindestens drei Jahre im Te Papa Museum bei freiem Eintritt zu besichtigen sein.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Mit den Papageien-Schnabel zerlegt der Koloss-Kalmar seine Beute | Copyright: Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Winzige Haken umsäumen die Saugnäpfe der Fangarme, um die Beute festzuhalten | Copyright: Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Das Auge (l.) und die Linsen (r.) des untersuchten Koloss-Kalmars | Copyright: Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

Der aufgetaute Kadaver des Koloss-Kalmars im Museumsbecken | Copyright: Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa

In einem extra hierfür konstruierten, drei Tonnen schweren Ausstellungsbecken, wird der konservierte Körper des Koloss-Kalmars, sowie einzelne Körperteile, wie etwa die handtellergroßen (27 cm) Augenlinsen, der Schnabel und die mit Haken besetzten Saugnäpfe ausgestellt. Hinzu kommen weitere Exponate zum Thema und eine interaktive 3D-Animation des Tieres in Aktion. Auch auf dem Internetauftritt des Museums (tepapa.govt.nz) wird die Ausstellung mit zahlreichen Extrabeiträgen und Materialien begleitet werden.

Bücher zum Thema:

- - -


Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / tepapa.govt.nz
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE